Die Leichtigkeit des Laufens durch den Schnee

Neuperlacher SC Hochvogel feiert Jubiläum

Der SC Hochvogel hat seinen Sitz am Ostpark. Zum Skifahren geht es aber natürlich in die Berge.
+
Der SC Hochvogel hat seinen Sitz am Ostpark. Zum Skifahren geht es aber natürlich in die Berge.

Im vergangenen Jahr konnten leider zahlreiche Jubiläen im Münchner Osten nicht gefeiert werden. Der Skiclub Hochvogel hofft zu seinem 50-jährigen Bestehen darauf, dass dieses gebührend gefeiert werden kann.

Am 15. Februar 1921 wurde in der Gaststätte Alpenrose an der Ringseisstraße in München die Touristengesellschaft Hochvogel München mit dem Ziel der Förderung des Wintersports gegründet. Seinen Sitz hat er heute an der Heinrich-Wieland-Straße beim Ostpark in Neuperlach.

Der Skisport kann zu Recht als eine der schönsten Sportarten genannt werden – vereinigt er doch Schnelligkeit, Ausdauer, Kraft, Geschmeidigkeit und Eleganz der Bewegung. Deshalb hat er auch, Anfang des Jahrhunderts zwar nur zögernd, dann aber immer schneller, Freunde für sich gewonnen und sich inzwischen zu einem wahren Volkssport entwickelt.

Doch wie kam es in unserer Region zu diesem Volkssport? Es gilt als erwiesen, dass schon Anfang des letzten Jahrhunderts in unserer Gegend der Skilauf seinen Einzug hielt. Zuerst im Schwarzwald, später dann im Voralpenland und in den Bergregionen waren es zunächst die Forstleute und Postboten sowie die Ärzte, die die langen Latten zur Fortbewegung im Schnee nutzten. Es galt also: „Nicht Spaß an der Freud“ sondern „Mittel zum Zweck“! Pirsch- und Dienstgänge waren eben mit dem neuen „Gerät“ wesentlich leichter und schneller zu bewältigen als nach der herkömmlichen Art mit den Schneereifen.

Einige sportbegeisterte und naturverbundene Männer waren von dieser neuen Leichtigkeit des Laufens durch den Schnee so fasziniert, dass sie sich nun auch dem Wintersport verschrieben. So kam der Skilauf auch in die Großstadt München und es wurde, neben einigen anderen Münchner Vereinen, im Jahr 1921 die „Touristengesellschaft Hochvogel München“ gegründet. Der Vereinsname kommt vom gleichnamigen Allgäuer Berg Hochvogel, der wegen seiner majestätischen Größe und seines imposanten Gipfelaufbaus als Namenspatron auserwählt wurde.Stand zwischen den beiden Weltkriegen der Bau der Vereinshütte auf der Bodenschneid im Tegernseer Tal im Vordergrund, so entwickelte sich der Verein, der sich nach einigen Namensänderungen nun „Skiclub Hochvogel e.V. München“ nennt, nach dem Zweiten Weltkrieg zu einem der bekanntesten und erfolgreichsten Skivereine in Deutschland. Bis in die sechziger Jahre waren es zunächst Alpine Erfolge, später dann Nordische. Seine Glanzzeit erreichte der SC Hochvogel in den 1970er- und 1980er- Jahren unter Vorstand Reinhold Voglsamer und Sportwart Kurt Dotzler. Der Verein stellte von 1978 bis 1991 ununterbrochen Teilnehmer an Weltmeisterschaften und Olympischen Spielen und in den Jahren 1979 bis 1992 stand bei den Deutschen Vereinsstaffel-Meisterschaften nicht weniger als zwölf Mal eine Mannschaft des SC Hochvogel auf dem „Stockerl“. An diese glorreichen Zeiten will angeknüpft werden und so ist der Verein in den vergangenen secgs Jahren wieder auf dem Weg nationale Erfolge zu sammeln, aber nicht nur im Langlauf, sondern auch im Biathlon.

Mehr über Haar und den Münchner Osten gibt es in der Übersicht.

Besuchen Sie HALLO auch auf Facebook.

Auch interessant:

Kommentare