Bezirksausschuss will Akzent setzen

Hanns-Seidel-Platz in Neuperlach – Ein Referat in der Trabantenstadt

+
Bis jetzt sind nur Rohbauten und Kräne zu sehen: Der Hanns-Seidl-Platz gegenüber des Einkaufszentrums pep in Neuperlach.

Neuperlach – Die meisten Referate der Landeshauptstadt München, die sich mit bestimmten Bereichen der Stadtplanung beschäftigen, konzentrieren sich auf die Innenstadt. Wenn es nach dem Bezirksausschuss Ramersdorf-Perlach geht, könnte jedoch auch ein Referat der Stadt in Neuperlach unterkommen.

Das bietet sich besonders jetzt an, denn die Landeshauptstadt soll ein neues Referat bekommen. Dieses soll sich mit allen Fragen und Problemen rund um Mobilität und Verkehr befassen. Denn neben Wohnen ist der Verkehr ein weiteres, großes Thema, das München beschäftigt. Das eigenständige Referat für Mobilität soll die Zuständigkeiten aus verschiedenen Referaten bündeln und so zu schnellern Lösungen für Verkehrsprobleme beitragen. Bis jetzt beschäftigen sich beispieslweise das Referat für Gesundheit und Umwelt, aber auch das Referat für Stadtplanung und Bauordnung mit dem Thema Verkehr.

Die CSU schlägt vor, das neue Referat am Hanns-Seidel-Platz zu errichten. Denn dort ist auch ein städtisches Gebäude geplant, in dem das Referat integriert werden könnte.

„Neben Kulturhaus, Stadtbibliothek, Volkshochschule und Bürgerbüro gibt es für die gesamten übrigen Geschossflächen des neu zu errichtenden Gebäudes bislang keine Vorstellungen über die Art der Nutzung“, heißt es in dem Antrag von Simon Soukup (CSU). Die Ansiedlung des Referats für Mobilität könne ein Ansporn für die Realisierung des Neubaus sein. „Ferner ergäben sich Synergieeffekte“, so Soukup im Antrag, „durch die vorhandenen Versammlungsräume für Informationsveranstaltungen oder Vorträge.“ Auch die Anbindung an die öffentlichen Verkehrsmittel sei durch die Lage bereits ausreichend vorhanden. 

Kommentar: Leben an den Stadtrand bringen 

Ein eigenes Referat für Mobilität und Verkehr in München zu schaffen, ist eine gute Idee. Ebenso wie der Vorschlag des Bezirksausschusses, dieses in Neuperlach unterzubringen. Jetzt, wo am Hanns-Seidel-Platz ohnehin gebaut wird, bietet sich der Standort an. Das Referat wäre ein Statement, dass München auch jenseits des Ostbahnhofs weitergeht, so wie es viele Innenstadt-Bewohner und Besucher der Stadt wahrnehmen. Denn bis jetzt ist an dieser Sichtweise nicht allzuviel falsch. Mit dem Werksviertel in Berg am Laim ist der erste Anziehungspunkt auf der „anderen Seite“ des Ostbahnhofs geschaffen worden. Jetzt können Institutionen, Cafés, Restaurants und Möglichkeiten zur Freizeitgestaltung folgen und den Münchner Osten von einer Schlafstätte in einen Teil der Stadt verwandeln.

Pia Getzin


Mehr über Ramersdorf-Perlach gibt es in der Übersicht.

Besuchen Sie HALLO auch auf Facebook.

Auch interessant:

Meistgelesen

Berg am Laimer Paar über ihre Rückreise nach Deutschland – Ein Heimweg wie eine Odyssee
Berg am Laimer Paar über ihre Rückreise nach Deutschland – Ein Heimweg wie eine Odyssee

Kommentare