Die neue Geburtshilfe

Im Rahmen eines Tags der offenen Tür können Interessierte am Samstag den neuen Kreißsaal im Klinikum Neuperlach besichtigen. Foto: privat

Zu einem Rundgang durch die neuen Räume der Geburtshilfe lädt das Städtische Klinikum Neuperlach am kommenden Samstag ein.

Rund 1000 Kinder kommen im Klinikum Neuperlach jedes Jahr zur Welt. Es ist den Verantwortlichen eine besondere Freude, werdenden Eltern und interessiertem Publikum den neuen Kreißsaal sowie die Wochenstation und Neugeborenenüberwachungseinheit vor Inbetriebnahme zu zeigen. Eltern und Neugeborene werden sich hier rundum wohlfühlen können. Die Veranstalter möchten, dass sich die Besucher ein ausführliches Bild von der Geburtshilfe und den Leistungen machen können und bieten ihnen hierfür verschiedene Informationsveranstaltungen an. Natürlich ist bei dem Angebot auch etwas für die kleinen Gäste dabei. Snacks und Erfrischungsgetränke stehen bereit. Interessant für die Kleinen dürften Kindergipsen, Kinderschminken und Luftballons sein. Interessant für die Großen sind Expertengespräche zu den Themen „Alternative Möglichkeiten bei Beckenendlage“, Akupunktur, Hebammenangebot (Kurse, Sprechstunde) sowie Doula. Außerdem stehen 4-D-Ultraschall-Demo, Kreißsaalführungen, die Vorstellung des Stillcafés, Tragetuchberatung, Schwangerenfotografie durch First Moments, Windelservice München und Babynahrung auf dem Programm. Der Tag der offenen Tür findet am Samstag, 15. Januar, von 10 bis 16 Uhr in der Frauenklinik Kreißsaal (Haus A, 4. Ebene) des Klinikum Neuperlach, Oskar-Maria-Graf-Ring 51, statt.

Auch interessant:

Meistgelesen

KJR Freizeitstätten bieten Programm für Kinder
KJR Freizeitstätten bieten Programm für Kinder
Zukunft der Trabantenstadt: Sanierung von Neuperlach
Zukunft der Trabantenstadt: Sanierung von Neuperlach
Dann eben auf dem Dach – Stadtrats-SPD will SV Stadtwerke in Ramersdorf erhalten
Dann eben auf dem Dach – Stadtrats-SPD will SV Stadtwerke in Ramersdorf erhalten
Eine besondere Doku ist nicht notwendig – Kulturreferat will kein ThemenGeschichtsPfad für Berg am Laim
Eine besondere Doku ist nicht notwendig – Kulturreferat will kein ThemenGeschichtsPfad für Berg am Laim

Kommentare