Kontakt halten über das Telefon

Telefon-Engel bieten Gespräche gegen Einsamkeit

+
Ein offenes Ohr für Senioren haben die Telefon-Engel. Auch Michaela May und Elmar Wepper machen mit.

München – Ab sofort können Seniorinnen und Senioren unter der kostenfreien Telefonnummer 089 189 100 26 Gesprächspartner finden für alles, was sie bewegt. Die Nummer ist sieben Tage die Woche von 8 bis 22 Uhr erreichbar. Die Aktion „Telefon-Engel“ richtet sich an alle älteren Menschen, deren soziales Leben durch die Corona-Krise extrem eingeschränkt ist. In Alten- und Pflegeheimen gilt ein striktes Besuchsverbot, und viele Senioren müssen ihr soziales Leben aus berechtigter Sorge vor einer Ansteckung mit dem Virus auf ein Minimum reduzieren.

Der gemeinnützige Verein Retla e.V. hat die Aktion gemeinsam mit einigen Partnern gestartet, um einsamen Seniorinnen und Senioren in dieser schwierigen Zeit beizustehen. Judith Prem, Vorstand und Initiatorin von Retla: „Wenn alte Menschen den Lebensmut verlieren, kann das zu einer echten Gefahr werden. Wir dürfen sie jetzt nicht im Stich lassen und müssen die nötige physische Distanz durch umso mehr soziale Nähe ausgleichen.“

Telefon-Engel: Michaela May und Elmar Wepper machen mit

Schon über 300 Freiwillige haben sich als Telefon-Engel registriert, am Anmelde-Telefon helfen auch die beiden Retla-Schirmherren Michaela May und Elmar Wepper (immer am Dienstag von 11 bis 12 Uhr und von 15 bis 16 Uhr). Retla gibt ihnen einen Gesprächsleitfaden an die Hand und vermittelt ihnen Seniorinnen und Senioren mit Gesprächsbedarf. Ziel der Aktion ist, dass Telefon-Patenschaften entstehen, die noch über die akute Zeit der Corona-Krise hinausgehen. Wer noch als Telefon-Engel helfen will, kann sich per Mail unter info@retla.org anmelden.

Mehr über den Münchner Osten und den Landkreis gibt es in der Übersicht.

Besuchen Sie HALLO auch auf Facebook.

Auch interessant:

Meistgelesen

Zur Sicherheit eine neue Haltestelle – Sicheren Umstieg von Bus zu Tram in Berg am Laim gefordert
Zur Sicherheit eine neue Haltestelle – Sicheren Umstieg von Bus zu Tram in Berg am Laim gefordert

Kommentare