Kurzparkplätze an der St.-Martin-Straße

Das „smarthouse“ an der Ecke St.-Martin-/St.-Cajetan-Straße möchte zusätzliche Kurzparkplätze vor dem Gebäude. Der Bezirksausschuss Ramersdorf-Perlach stimmte der einstündigen Parkzone zu – trotz der Anlieger Altenheim und Sportverein.

Ein Bürogebäude mit Supermarkt, Gastronomie und Kindertagesstätte entsteht derzeit an der Ecke St.-Martin-/St.-Cajetan-Straße. Der Bauträger wandte sich nun ans Stadtviertelparlament. Seine Bitte: Die öffentlichen Stellplätze im Straßenraum sollen als Kurzparkplätze ausgewiesen werden. Denn in der Tiefgarage unter dem Gebäude habe man nur 224 Parkplätze schaffen können, mehr habe die Stadt nicht erlaubt. Kein Problem Der Bezirksausschuss 16 sah kein Problem und übernahm einstimmig den Vorschlag des Bauträgers. Danach soll es an der St.-Martin-Straße über die gesamte Gebäudelänge 14 Kurzpark-Plätze geben, die in der Zeit von 7 bis 19 Uhr auf eine Stunde beschränkt sind. Entlang der Gebäudeseite an der St.-Cajetan-Straße wurden fünf Kurzparkplätze, ebenfalls für eine Stunde zwischen 10 und 14 Uhr empfohlen, dazu einen, auf eine Parkzeit von einer Stunde begrenzten Behindertenstellplatz. Altenheim und Sportverein Ob auch das angrenzende Altenheim Maria Ramersdorf und der Siemens-Sportverein mit dieser Regelung leben können, wurde nicht nachgefragt. Den Besuchern des Alten- und Pflegeheims stehen nur an der Seite St.-Martin-Straße einige Parkplätze im öffentlichen Straßenraum zur Verfügung. Der Sportverein Siemens verliert mit dem geplanten Bau eines Studentenwohnheims zwischen seiner Sporthalle und dem „smarthouse“ seine bisherige provisorische Parkfläche. Allerdings sollen den Siemenssportlern wohl in der künftigen Tiefgarage dieses Neubaus einige Parkplätze zugewiesen werden. Carmen Ick-Dietl

Auch interessant:

Meistgelesen

Geothermieanlage in Neuperlach – Ökostrom auf der Wiese
Geothermieanlage in Neuperlach – Ökostrom auf der Wiese
Der BA-Vorsitzende Alexander Friedrich über Berg am Laims Zukunft  – „Kultur ist kein Luxus“
Der BA-Vorsitzende Alexander Friedrich über Berg am Laims Zukunft  – „Kultur ist kein Luxus“

Kommentare