Musikfestival live am Smartphone

Kreisjugendring München-Stadt organisiert online-Version von „Oben Ohne“

Die ArØzA Crew bringt im Rahmen des „Oben Ohne on Air“ HipHop mit Soul und Funk auf das Smartphone oder den PC.
+
Die ArØzA Crew bringt im Rahmen des „Oben Ohne on Air“ HipHop mit Soul und Funk auf das Smartphone oder den PC.

Das Oben Ohne Open Air Festival am Münchner Könifsplatz kann am 18. Juli in diesem Jahr nicht stattfinden. Stattdessen treten die Künsterlinnen und Künstler digital auf.

München – Am 18. Juli hätten 20.000 Musikfans am Königsplatz Bands und Solo-Künstlerinnen und -Künstler aus den Bereichen Hip-Hop, Rap und Pop gefeiert – einige davon Nachwuchsbands aus München. Statt dem großen Open Air bieten die Kreisjugendringe München-Stadt und München-Land das Event nun „On Air“ als ein kleines digitales Festival an.

Schon am heutigen Samstag, 20. Juni, findet das „Oben Ohne On Air“ live auf Instagram und Facebook statt. Von 18 bis 21 Uhr sind dabei sechs Nachwuchsbands zu erleben, fast alle aus München.

Boarischa Bou, kurz BBou, spiegelt in seinem bayerischen Rap die typische „Mia san Mia“-Attitude wider wie niemand sonst. Mit knapp 50.000 monatlichen Hörerinnen und Hörern und etwa 20.000 Followern auf Spotify steht der Regensburger als Headliner des einmaligen Oben Ohne On Air fest.

Junge Münchner Elektro-Pop-Band, Bandname in Großbuchstaben, dazu zeit-geistige Arrangements mit Vocal-Samples, Synthesizern und Gitarren: Das ist „Samt“. Mit harmonischen Gesängen und luzidem Gitarrenklang wird Samts Frontmann Jakob Arnu die Zuschauerinnen und Zuschauer auch per Video-Livestream begeistern.

Die drei jungen Münchner Rapper von der ArØzA Crew wollen sich dem Mainstream entgegenstellen und nicht in das mit Rap unterlegte Trap-Klischee verfallen. Als Gegenprogramm liefern sie reinen HipHop mit Soul- und Funk-Einflüssen auf Englisch. Ihre Texte und Aufnahmen entstehen in der KJR-Freizeitstätte Zeugnerhof.

Ebenfalls auf dem Original-Line-up des Oben Ohne Open Air stand As it Rains aus Unterföhring. Die Band mixt eingängige zweistimmige Clean-Vocals mit Metal und Rock. Die Main-Vocals, dominiert von der weiblichen Pop-Stimme, ergänzen sich auf eigene Art und Weise mit dem Growlen. Heraus kommt ein Genre, das As it Rains selbst „melodischen Hardrock“ nennt.

Lena und ihre Schwester Sophie sind Sweet Lemon. Bereits seit neun Jahren machen sie gemeinsam Musik: Lena an der Gitarre und Sophie am Klavier. Zusammen produzieren sie leichten und unbeschwerten Pop und Soul.

Unter dem Namen Quirinello produziert der Münchner Künstler Quirin Müller sogenannten “Bedroom Pop”. Zuhause kreiert er wunderschön verträumten Sound, dominiert von verhallten E-Gitarren, sanften Synthesizern und Lo-Fi-Drum-Samples.

„Das ‘Oben Ohne On Air‘ soll ein Statement aus der Szene für die Szene sein“, sagt Felix Fuchs aus dem Team Großveranstaltungen und kulturelle Ju-gendbildung beim Kreisjugendring München-Stadt. „Mit diesem Online-Event wollen wir unsere Social-Media-Reichweite den Newcomern zur Verfügung stellen“, so Fuchs. Ihm ist es gelungen, viele Münchner Nachwuchsbands für das „On Air“-Alternativprogramm zu begeistern.

Das Festival ist am Samstag, 20. Juni ab 18 Uhr auf www.instagram.com/obenohneopenair sowie auf https://www.facebook.com/OBENOHNEOpenAir/ kostenlos zu erleben.

Für nächstes Jahr sind die veranstaltenden Kreisjugendringe München-Stadt und München-Land zuversichtlich, dass am 24. Juli 2021 wieder ein tolles Oben Ohne Open Air auf dem Münchner Königsplatz stattfinden kann.


Mehr über den Münchner Osten gibt es in der Übersicht.

Besuchen Sie HALLO auch auf Facebook.

Auch interessant:

Meistgelesen

Ein grünes Paket: Bezirksausschuss fordert mehr Natur in Berg am Laim
Ein grünes Paket: Bezirksausschuss fordert mehr Natur in Berg am Laim
Empörung über Busdepot-Planungen in Neuperlach
Empörung über Busdepot-Planungen in Neuperlach
Alternative zu Mini-München in Perlach und Neuperlach
Alternative zu Mini-München in Perlach und Neuperlach
Mieterverein und Gewofag am runden Tisch zum „Hausmeisterproblem“
Mieterverein und Gewofag am runden Tisch zum „Hausmeisterproblem“

Kommentare