Auf Herz und Rampen

Kinder und Jugendliche testen Berg am Laim

+
Beim KJR-Projekt „Auf Herz und Rampen“ können Kinder und Jugendliche erfahren. mit welchen Barrieren behinderte Menschen in ihrem Stadtviertel zurecht kommen müssen.

Menschen mit Behinderung wird das Leben oft unnötig schwer gemacht. Schnell werden ein zu hoher Bordstein zum Hindernis und ein zu hoch aufgehängter Briefkasten zur Herausforderung, wie jetzt auch Schüler der Mittelschule am Inzeller Weg in Berg am Laim testen konnten.

Schüler nahmen an einem Stadtteil-Checks des Projekts „Auf Herz und Rampen prüfen“ teil. Bei diesem Angebot des Kreisjugendrings München-Stadt (KJR) machen Kinder und Jugendliche den Test: Ist der eigene Stadtteil auch für Menschen mit Handicap zugänglich oder lauern unüberwindbare Barrieren? Um sich in deren Situation einfühlen zu können, testen sie mit Rollstühlen, Augenbinden und Blindenlangstöcken – angeleitet von blinden oder sehbehinderten Menschen sowie Menschen im Rollstuhl.

Seit 2009 bietet die Projektstelle „Auf Herz und Rampen prüfen“ des Kreisjugendring München-Stadt Stadtteilchecks für Schulklassen und Jugendgruppen an. Nach einer kurzen Vorstellung und Einführung ins Projekt wird die Benutzung der Hilfsmittel durch Experten erklärt. Die Teilnehmenden erkunden mit Rollstühlen, Augenbinden und Blindenlangstöcken sowie Simulationsbrillen die Gegend. Dabei erfahren sie, mit welchen Barrieren Menschen mit Behinderung im Alltag umgehen müssen und mit welchen Sinnen sie sich orientieren können.

Bei einem Stadtteilcheck, der rund drei bis vier Stunden dauert, werden Teile eines Viertels auf seine menschlichen (Herz) und baulichen (Rampen) Barrieren getestet. Die Kinder erleben dabei selbst, wie es ist, sich mit einem Rollstuhl fortzubewegen oder als blinder Mensch im Alltag zurecht- zukommen. Neben einer Sensibilisierung für das Thema Behinderung werden aufgedeckte Missstände an die politisch verantwortlichen Stellen wie den Bezirksausschuss weitergeleitet, um Veränderungen zu bewirken.

Weitere Infos 

An den Stadtteilchecks können Kinder im Alter von sechs bis 13 Jahren mit ihren Schulklassen teilnehmen sowie Gruppen aus Kinder- und Jugendeinrichtungen im Stadtgebiet München. Die Stadtteilchecks „Auf Herz und Rampen prüfen“ werden ganzjährig angeboten. Kosten entstehen für die teilnehmenden Gruppen keine. Die Förderung des Projekts erfolgt durch Mittel der LH München. Weitere Informationen gibt es unter www.kjr-m.de.

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

HOLIDAY ON ICE entdeckt ATLANTIS
HOLIDAY ON ICE entdeckt ATLANTIS
Das Kulturhaus am Hanns-Seidel-Platz in Neuperlach ist Geschichte
Das Kulturhaus am Hanns-Seidel-Platz in Neuperlach ist Geschichte

Kommentare