Erhöhung der Rettungsmittel in Berg am Laim

Rettungswache wieder 24 Stunden besetzt

+
Die Malteser Rettungswache 01 in Berg am Laim ist ab sofort wieder eine 24-Stundenrettungswache und besetzt den Rettungswagen wieder rund um die Uhr.

Die vom bayerischen Innenministerium und den staatlichen Krankenkassen in Bayern gemeinsam in Auftrag gegebene Trend- und Strukturanalyse des Rettungsdienstes in Bayern (TRUST- Gutachten) kommt aktuell zu dem Ergebnis,

dass München Stadt und München Land bezüglich der vorgehaltenen rettungsdienstlichen Mittel unterversorgt sind.

Das Trust Gutachten erfasst alle tatsächlich aufgewendeten Fahrzeuge und Schichtstunden des öffentlich-rechtlichen Rettungsdienstes. Diese werden jetzt im Leitstellenbereich München dem tatsächlichen Bedarf entsprechend erhöht. Für die beiden Rettungswachen der Malteser Rettungsdienst gemeinnützige GmbH im untersuchten Leitstellenbereich bedeutet dies eine deutliche Aufstockung der Rettungsmittel und der zu besetzenden Schichten in der Notfallrettung und Krankentransport.

Die Malteser Rettungswache ia der Streitfeldstraße in Berg am Laim wird ab sofort wieder rund um die Uhr einen Rettungswagen (RTW) besetzen und damit wieder zu einer 24-Stunden-Stundenrettungswache. Vier Jahre zuvor musste trotz hoher Auslastung entsprechend dem TRUST-Gutachten an diesem Standort reduziert werden musste.

Hintergrund

Die Trend- und Strukturanalyse des Rettungsdienstes in Bayern (TRUST-Gutachten) wurde im Dezember 1998 vom Freistaat Bayern, vertreten durch das Bayerische Staatsministerium des Innern, gemeinsam mit den acht in Bayern tätigen Sozialversicherungsträgern in Auftrag gegeben. Ziel der Studie war die Optimierung der rettungsdienstlichen Versorgung sowie die Herausarbeitung von Möglichkeiten zur Effizienzsteigerungen. Im Rahmen der Studie wurden sukzessive alle 26 bayerischen Rettungsdienstbereiche einer wissenschaftlichen Begutachtung in Form von Struktur- und Bedarfsanalysen unterzogen.

Für die Rettungszweckverbände stellt das jeweilige Gutachten eine Entscheidungsgrundlage für die bedarfsgerechte Ausstattung ihres Rettungsdienstbereiches in Erfüllung ihrer sich unmittelbar aus dem Bayerischen Rettungsdienstgesetz ergebenden Sicherstellungsaufgabe dar. Um nach der initialen Begutachtung die weitere Entwicklung des rettungsdienstlichen Einsatzgeschehens in Bayern abbilden zu können, wurden zusätzlich sukzessive für alle 26 bayerischen Rettungsdienstbereiche Online-Trenddarstellungen erstellt. Diese werden in halbjährlichem Turnus aktualisiert und sind den Aufgaben- und Kostenträgern sowie allen Beteiligten im Rettungsdienst über das Internet zugänglich.

Auch interessant:

Kommentare