BA-Stellungsnahme zur Halserspitzstraße

Grundstückstausch ja – Verkehrsänderung nein

Einen intensiven Blick auf die Halserspitzstraße, eine Parallelverbindung im Süden der Josephsburgstraße, richtete jüngst der Berg am Laimer Bezirksausschuss.

Dort wollen die Stadt und ein privater Eigentümer einen Grundstückstausch vornehmen, um die derzeit jeweils schmalen und somit schlecht verwertbaren Grundstücksareale künftig besser nutzen zu können. So soll auf einem Teilbereich nach Informationen des BA ein Seniorenheim entstehen – wofür nach Aussagen der Stadt der Grundstückstausch zwingend notwendig sei.

Keine neue Verkehrsführung

So weit, so gut. Der BA begrüßte dieses Vorhaben und hatte keine Einwände gegen derartige Pläne. Allerdings: das „Wesen“ der geteilten Halserspitzstraße, deren Ost-West-Teilabschnitte im Mittelbereich jeweils als Sackgasse enden, soll nach BA-Meinung unverändert bleiben. Der BA sprach sich deshalb deutlich gegen mögiche Optionen aus, die Halserspitzstraße künftig wieder durchgängig befahrbar zu machen.

Derartige Bestrebungen habe es bereits zu früheren Zeiten gegeben – diese könnten durch eine Umstrukturierung der Grundstücksbeziehungen vor Ort erneut an Fahrt gewinnen, mutmaßte BA-Chef Robert Kulzer (SPD). Solche Bestrebungen allerdings gelte es zu verhindern, so Kulzer an die Adresse der Stadt. „Dadurch würde nur der Schleichwegverkehr gefördert!“ Eine Reaktion der Stadt stand zuletzt freilich noch aus. – HH –

Auch interessant:

Kommentare