Horst-Salzmann-Zentrum: Offene Tür

Am Samstag, 23. Juni, findet von 13 bis 17 Uhr im Horst-Salzmann-Zentrum der Arbeiterwohlfahrt München, Plievierpark 9, ein Tag der offenen Tür statt.

In den letzten Monaten ist viel in den Medien berichtet worden über die Zustände in Münchner Pflegeheimen. Am Tag der offenen Tür haben Besucher Gelegenheit, Leben und Alltag im Senioren- und Pflegeheim des Horst-Salzmann-Zentrums kennenzulernen. Besucher erhalten aus erster Hand Informationen über die pflegerischen Tätigkeiten und Hilfsmittel im Haus. Wer Interesse hat, kann einmal ein Pflegebett (auch mit Beigitter) selbst testen oder sich in einem Hebelifter bewegen lassen. Auf Wunsch misst das Fachpersonal den Blutdruck. Daneben lernen die Besucher das umfangreiche Programm zur sozialen Betreuung und Beschäftigung der Heimbewohnerinnen und -bewohner kennen. Wie wäre es mit einer Runde Gymnastik im Sitzen oder Sitztanz bei flotter Musik? Wer Lust hat, kann seine kreativen Fähigkeiten beim Basteln testen. Wem das zu viel ist: Interessierte können sich auch einfach eine schöne bayerische Geschichte vorlesen lassen. Besucher können die Einrichtung auf eigene Faust erkunden oder sich einer Führung durchs Haus anschließen. Führungen finden um 13.15, 15 und 16 Uhr statt. Am Tag der offenen Tür steht den Besuchern die Leitung sowie das Pflege- und Betreuungspersonal zur Beantwortung von Fragen zur Verfügung.

Auch interessant:

Meistgelesen

Drei Personen bei Verkehrsunfall in Ramersdorf verletzt 
Drei Personen bei Verkehrsunfall in Ramersdorf verletzt 
Berg am Laimer Paar über ihre Rückreise nach Deutschland – Ein Heimweg wie eine Odyssee
Berg am Laimer Paar über ihre Rückreise nach Deutschland – Ein Heimweg wie eine Odyssee
Der Jugendtreff im Kinderzimmer mit dem Kreisjugendring München und Landkreis 
Der Jugendtreff im Kinderzimmer mit dem Kreisjugendring München und Landkreis 
Nähe trotz Distanz – Angebot für Heimbewohner und Angehörige während der Pandemie in Ramersdorf-Perlach
Nähe trotz Distanz – Angebot für Heimbewohner und Angehörige während der Pandemie in Ramersdorf-Perlach

Kommentare