GWG gewinnt in Ramersdorf Bauherrenpreis 

Ausgezeichnete Modernisierung

Die GWG München hat für die Modernisierung ihrer Wohnanlage an der Zornedinger Straße und den „Lückenschluss“ entlang des Mittleren Rings den Deutschen Bauherrenpreis 2013 erhalten. Der Preis bestätige, dass man „gerade auch an schwierigen Standorten den Städtebau und die Wohnqualität verbessern könne“, freuten sich die beiden GWG-Geschäftsführer Dietmar Bock und Hans-Otto Krause. 

Mit ihren Maßnahmen wollte die GWG die aus den 60 Jahren stammende Siedlung in Ramersdorf städtebaulich aufwerten. Nach einer energetischen Ertüchtigung einiger Häuser in den vergangenen Jahren setzte sich die gemeinnützige Wohnungsbaugesellschaft im zweiten Schritt das Ziel, die Lärmentwicklung vom Innsbrucker Ring im Viertel zu reduzieren. Zum Lärmschutz wurde ein fünfgeschossiger Bau als Lückenschluss entlang des Innsbrucker Rings errichtet. Dabei wurden die bestehenden Häuser teilweise in die Grundrissgestaltung der Neubauten integriert. 

Drei neue Bauteile verbinden seit April 2012 die bereits vorhandenen Wohnhäuser und schotten so die Ramersdorfer Siedlung ab. Im Rahmen dieser Bauarbeiten wurden 24 Wohnungen umfassend modernisiert und 40 Wohnungen neu errichtet. Die neuen Wohnungen sind barrierefrei über Laubengänge erreichbar. Die Erschließung erfolgt über Aufzüge die zentral in den jeweiligen Treppenhäusern der Neubauten angeordnet sind.

Alle Grundrisse wurden so geplant, dass die Individual- und Wohnräume zu den leisen Innenhöfen und die „unsensiblen Räume“ zur lauten Seite hin orientiert sind. Der öffentliche Durchgang in Verlängerung der Zornedinger Straße gewährleistet nach wie vor die fußläufige Durchlässigkeit des Quartiers. 

Mit dem Bauherrenpreis, der vom Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen, dem Bund Deutscher Architekten und dem Deutschen Städtetag ausgelobt wird, werden die Bemühungen der GWG um eine Erhöhung der Wohnqualität und die Aufwertung des Viertels nun bestätigt. Die GWG bemühe sich in München eben nicht nur um die Vergrößerung ihres Wohnungsangebotes, so die Geschäftsführer Bock und Krause. 

Die GWG München bewirtschaftet derzeit über 27.000 Mietwohnungen und arbeitet kontinuierlich daran, in der stetig wachsenden Stadt bezahlbaren Wohnraum für die Münchner anzubieten. Darüber hinaus engagiert sich das Unternehmen in der Stadtteilentwicklung, realisiert Wohnformen für alle Lebensphasen und verpflichtet sich dem Klimaschutz. Im Mittelpunkt aller Aktivitäten stehe aber stets die Wohn- und Lebensqualität der Kunden, so die Geschäftsführung. 

Carmen Ick-Dietl

Auch interessant:

Kommentare