SV Gartenstadt als Vorbild

Wird der SV Gartenstadt zum großen Vorreiter? Denn sein Projekt mit einer eigenen Brunnenanlage zur Bewässerung der Freiflächen auf seiner Bezirkssportanlage (HALLO berichtete) soll münchenweit eingeführt werden. Das zumindest fordert Stadtrat Dr. Georg Kronawitter.

Um das wertvolle Gut Wasser besser zu schützen, haben die Verantwortlichen beim SV Gartenstadt-Trudering (SVG) eine Brunnenanlage auf ihrer Sportanlage an der Heinrich-Wieland-Straße 100 errichten lassen. Nach Bohrung eines Brunnenschachtes durch die quartäre Kiesschicht bis zur ersten tertiären Sperrschicht (1. Grundwasserschicht) in 17 Metern Tiefe erfolgte der Einbau einer siebenstufigen Hochleistungspumpe. Sie muss im Betrieb eine Mindestmenge von 250 Litern pro Minute bei mindestens 5,5 bar fördern können. Von nun an können auf der Sportanlage des SVG drei Rasenplätze umweltschonend mit Brunnenwasser quasi zum Nulltarif beregnet werden. Das gesamte Bauvorhaben wurde von einem Ingenieurbüro für Wasserrecht und Brunnenbau in München konzipiert und beaufsichtigt. Nun soll dieses Projekt in ganz München Schule machen. Das stellt sich zumindest der Truderinger CSU-Stadtrat Georg Kronawitter vor. Er fordert die Stadt auf, das „positive Beispiel des SV Gartenstadt flächendeckend“ umzusetzen. Zunächst soll dem Stadtrat dargestellt werden, welche Erkenntnisse die Stadt aus der erfolgreichen Umstellung der Gießwassergewinnung auf das Brunnenwasser gewonnen hat. Weiter will Kronawitter wissen, für welche weiteren Sportanlagen in städtischer Verfügung sich dieses Vorgehen zur „nachhaltigen Verringerung der Bewirtschaftskosten“ anbietet. Ausdrücklich sollen in diese Überlegungen auch Schulsportanlagen mit einbezogen werden. Abschließend fordert Kronawitter Auskunft darüber, welche dauerhaften jährlichen Betriebskosteneinsparungen sich hierbei per saldo ergeben können. Schließlich werde durch die Umstellung der Bezug von Trinkwasser stark reduziert, was sich erfreulich auf die Betriebskosten auswirke. Da die gesamte Maßnahme mit dem Sportamt abgestimmt und von diesem mitfinanziert worden sei, sei es leicht vorstellbar, dass dieses Beispiel in der Stadt München noch öfters Schule machen könnte.

Auch interessant:

Kommentare