FFHSZ wählt neuen Vorstand

Der neue Vorstand des FFHSZ (v.li.): Reinhold Brenner, Uta Prinz, Joachim Robatzek, Karin Jung, Albert Kammerer, Hiltrud Broschei, Klaus Bode, Brigitte Vogl-Lindner, Dieter Jurksch, Helmut Hoof, Georg Prinz. Foto: privat

Am 21. Januar war es nach zwei Jahren wieder soweit, die Freunde und Förderer des Horst-Salzmann-Zentrums hatten zu ihren turnusmäßigen Vorstandswahlen eingeladen. Die Vorsitzende Bezirksrätin Hiltrud Broschei freute sich, Stadtrat Johann Altmann, den Vorsitzenden des Seniorenbeirates Klaus Bode sowie Erich Fierley und Alfred Schellerer aus dem BA 16 und dann auch noch den Vorsitzenden des Festrings Perlach, Manfred Westner, begrüßen zu können.

Zehn neue FFHSZ-Mitglieder konnten im vergangenen Jahr gewonnen werden, berichtete Hiltrud Broschei. Viele interessante Projekte wurden auf den Weg gebracht, die nicht nur mit den Mitgliedsbeiträgen sondern auch mit großzügigen Spenden finanziert wurden. Die Kassenführung von Brigitte Vogl-Lindner wurde sehr gelobt, so dass die Entlastung des Vorstands einstimmig verlief. Stadtrat Johann Altmann nahm die nun folgenden Neuwahlen vor. Hiltrud Broschei wurde einstimmig wiedergewählt. Als Stellvertreter kandidierten Dieter Jurksch und Anita Sauer, die den wegen beruflicher Überlastung nicht mehr angetretenen Dr. Friedrich Renner ersetzte. Beide bekamen ebenfalls einstimmige Voten. Als Schriftführer wurde schließlich Helmut Hoof gewählt und weitere Beisitzer wurden Georg Prinz und Klaus Bode. Auch diese Wahlen verliefen einstimmig. Revisoren wurden wieder Albert Kammerer und Reinhold Brenner. Der neue Vorstand benannte dann auch noch die Beiräte, die hinsichtlich der Vergabe neuer Fördermittel beratend tätig werden. Die neuen Beiräte sind Karin Jung, Uta Prinz, Dr. Friedrich Renner und Joachim Robatzek. Als Abschluss der Berichte, die mit einer von Helmut Hoof erstellten PowerPoint-Präsentation untermalt wurden, und der gesamten Wahlveranstaltung freute sich der neue Vorstand über das neue Mitglied Alfred Schellerer, der an diesem Abend seine Beitrittserklärung unterschrieb. Dann wurde auch Hauptkommissar Reinhard Kohlpaintner von der Polizeiinspektion 24 willkommen geheißen, der die Anwesenden mit einem interessanten Vortrag über die Verbrechensrate in Neuperlach aufklärte, die hier gegenüber dem gesamten Stadtgebiet München deutlich niedriger ausfällt. Mit zunehmendem Alter steige aber die Angst vor Gewalttaten. Man dürfe sich jedoch bei tatsächlichen Angriffen nicht verstecken, sondern müsse Aufmerksamkeit bei Belästigungen erregen. Fernen gebe es gerade in den U- und S-Bahnen überall Nothilfeeinrichtungen, die man nutzen müsse. Ausführlich ging Kohlpaintner schließlich auf die zahlreichen verschiedenen Trickdiebstahlsfälle ein, die immer noch trotz aller Aufklärung viele Senioren und Seniorinnen betreffe.

Auch interessant:

Meistgelesen

Kulturzentrum für Berg am Laim beschlossen
Kulturzentrum für Berg am Laim beschlossen
Erstmal keine Besserung in Sicht – Rückmeldung zur Situation am U-Bahnhof Michaelibad
Erstmal keine Besserung in Sicht – Rückmeldung zur Situation am U-Bahnhof Michaelibad
Zukunft der Trabantenstadt: Sanierung von Neuperlach
Zukunft der Trabantenstadt: Sanierung von Neuperlach

Kommentare