Fest zur Eingemeindung Ramersdorfs

BA-Zuschuss

Über 32.000 Euro wird das dreieinhalb Tage dauernde Kulturfest zur Eingemeindung Ramersdorfs kosten. Etwa zwei Drittel davon werden über das Budget des Bezirksausschusses Ramersdorf-Perlach finanziert.

Am 17. Juli um 18 wird das Jubiläumsfest zum 150. Jahrestag der Eingemeindung von Ramersdorf auf dem Festplatz an der Aribonen-/Kirchseeoner Straße beginnen. Zur Eröffnung findet ein Konzert der „Jetzendorfer Hinterhofmusikanten“ statt. Anschließend gibt es bis zum Sonntag Kabarett, Volksmusik, Jazz, Folklore, Rock’n Roll und vieles mehr. Unter anderem treten die Couplet-AG, Paul Würges und seine Rockin‘ Allstars, die „Original Hot Dogs“, die Musikkabarettist Sepp Raith sowie Traudi Siferlinger und die Tanngrindler Musikanten auf. Zudem beteiligen sich Vereine, Initiativen, Schulen und Kirchengemeinden mit eigenen Programmpunkten an dem Fest. Der Eintritt zu allen Veranstaltungen ist frei. 

Organisiert hat das Fest der Kulturkreis Ramersdorf-Perlach im Auftrag des Bezirksausschusses (BA). Eine altbekannte und bewährte Konstruktion, die es ermöglicht, das Kulturfest ganz legal aus dem BA-Budget zu bezahlen. Die Übernahme von mehr als 20.000 Euro hat Erwin Bohlig (CSU), in Personalunion Vorsitzender des Kulturkreises sowie Kulturausschuss-Sprecher des Stadtteilparlaments, beantragt. Da ihm diese Summe bereits bei der Beauftragung für das Fest im vergangenen Jahr zugesichert worden war, gab es gar keine Diskussion darüber, sondern einhellige Zustimmung. 

Carmen Ick-Dietl

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Kommentare