Ein lebendiges Quartier

Ergebnisse des Architektenwettbewerbs für Projekt in Berg am Laim

03 Architekten GmbH Architekten BDA Stadtplaner DASL& ver.di Landschaftsarchitekten Modell Berg am Laim Grafik
+
Mehr Wohnraum soll das neue Quartier auf dem P+R-Parkplatz Michaelibad bieten.

In Berg am Laim sollen 140 neue Wohnungen entstehen. Wie das neue Quartier in Zukunft aussehen könnte, zeigen jetzt die Architektenentwürfe der Wettbewerbs-Gewinner.

Das Areal zwischen Heinrich-Wieland-, St.-Michael- und Kampenwandstraße in Berg am Laim ist gegenwärtig kein Schmuckstück: An einer verkehrsreichen Kreuzung gelegen wird die ehemalige Buswendeanlage aktuell nur als Park&Ride- sowie Bike&Ride-Anlage genutzt. Doch das wird sich nach dem Willen der SWM als Grundstückseigentümerin schon bald ändern.

Auf dem rund 1,2 Hektar großen Grundstück soll ein lebendiges und attraktives Wohnquartier mit rund 140 Wohneinheiten mit sozialer Infrastruktur und Nahversorgungsflächen – auch für die bereits bestehende Nachbarschaft – entstehen: Einzelhandel und Kindertageseinrichtung im Erdgeschoss, in den Obergeschossen vorrangig Wohnungen sowie Büroflächen

für die SWM interne Nutzung. Park&Ride und Bike&Ride sollen in die Tiefgarage der Neubebauung integriert werden, die zudem einen direkten Anschluss an den U-Bahnhof Michaelibad bekommen soll.

Zwölf renommierte Architektur- und Landschaftsarchitekturbüros waren zum Realisierungswettbewerb eingeladen und haben sich der Aufgabe gestellt, Lösungen für dieses anspruchsvolle Vorhaben zu finden. Den Wettbewerb haben die SWM in Abstimmung mit dem Referat für Stadtplanung und Bauordnung der Landeshauptstadt München durchgeführt.

Am 16. Oktober hat das Preisgericht getagt. Das Gremium mit Vertretern aus Architektur und Stadtplanung, Politik, Stadtverwaltung, Stadtrat und Bezirksausschuss sowie von den SWM kam nach eingehender Beratung zu folgendem Ergebnis: Der erste Preis geht an die 03 Architekten Architekten BDA Stadtplaner DASL aus München mit ver.de Landschaftsarchitekten Stadtplaner Kröniger Rümpelein Wenk PartG mbH aus Freising. Der zweite Preis geht an wittfoht architekten bda aus Stuttgart mit ah Landschaftsarchitekten Anderson & Hinterkopf Partnerschaft mbH aus Stuttgart. Den dritten Preis erhalten Thomas Müller Ivan Reimann Gesellschaft von Architekten mbH aus Berlin mit Weidinger Landschaftsarchitekten GmbH, ebenfalls aus Berlin.

Der Entwurf des beauftragten Preisträgers dient dann als Grundlage für das weitere Bebauungsplanverfahren. Eine öffentliche Ausstellung der Wettbewerbsbeiträge ist coronabedingt leider nicht möglich. Deshalb veröffentlichen die Stadtwerke München alle Informationen online: www.swm.de/immobilien/realisierungswettbewerb-heinrichwieland-strasse.

Mehr über den Münchner Osten gibt es in der Übersicht.

Besuchen Sie HALLO auch auf Facebook.

Auch interessant:

Kommentare