Mit einer Theater-Reise eröffnet das neue Kulturhaus

Neuperlach neu und anders entdecken

Die Mitglieder der Theatergruppe „Ensemble La Vie“ erkunden Neuperlach.

Geschichte, Gerüchte und Ereignisse: Darsteller der Theatergruppe „Ensemble La Vie“ bringen bei einer theatralen Reise durch Neuperlach Bewohnern und Interessierten den Münchner Stadtteil auf humorvolle und ungewöhnliche Weise näher...

Neuperlach  Neuperlach ist ein relativ junges Münchner Stadtviertel und hat seinen ganz eigenen Charakter. Geprägt ist der Stadtteil vor allem durch die Hochhäuser. Diesen Charme kennt Theaterregisseur René Rothe von der Theatergruppe „Ensemble La Vie“ auch aus seiner Heimat. Er ist ein „Ossi und mit der Platte aufgewachsen“, erzählt Rothe und könne sich daher mit Neuperlachern identifizieren. Das Theater­ensemble hat seinen Ursprung in Dresden, durch Gastauftritte kamen sie vor etwa fünf Jahren nach München. Die Gruppe sah sich auch aus dem Grund außerhalb Dresdens um, weil die Fördergelder knapper wurden. Mittlerweile ist der Verein zwischen den Städten geteilt, die Theaterstücke und Darsteller werden ausgetauscht. „Neues Neuperlach — Eine utopische Stadtteilreise“ heißt nun ihre neue Theater-Produktion, die sie gemeinsam mit dem Kulturbunt Neuperlach präsentieren. Angefangen hat „Ensemble La Vie“ „ganz klein“, wie Rothe erklärt. Mittlerweile arbeiten 13 Personen an den Theaterprojekten. Darsteller und Musiker kommen meistens durch Vorstellungen und Kontakte innerhalb der Theaterszene zur Kompanie. „Es gibt aber wirklich jemanden, den ich auf der Straße gefunden habe“, sagt Rothe und zeigt auf Robert Florian Daniel, der für die Musik bei der Stadtteilreise durch Neuperlach sorgt. Er habe den Pianisten Klavier spielen sehen und ihn gefragt, ob er mitmachen wolle. Stadtteilprojekte so wie die Stadtteilreise „Neues Neuperlach“ seien laut Rothe keine Stücke, die man sich eben mal aus den Fingern ziehen kann: „Wir können nicht die ganze Zeit nur Stadtteilprojekte machen. Kunst braucht eben auch viel Zeit und Energie.“

Mit den Darstellern per Bus durchs Viertel

Es lägen zwar schon Anfragen aus anderen Stadtbezirken vor, wie von der Kultur-Etage Messestadt, doch die wird die Theatergruppe wahrscheinlich nicht annehmen können. „So ein Stadtteilprojekt ist kein Stadtteilfest, sondern eine künstlerische Darstellung“, betont Rothe. Bei der Neuperlacher Stadtteilreise geht es mit einem Bus etwa eineinhalb Stunden durch das Viertel. Die Schauspieler und Musiker des Ensemble zeigen ausgewählte Orte, spielen in kurzen Szenen nach, was sie an Geschichten und Gerüchten in Interviews mit Neuperlachern erfahren haben. „Liebe Neuperlacher, lernt euer Stadtviertel neu kennen“, formuliert Schauspielerin Anja Neukamm die Einladung an die Zuschauer. Es geht ebenso um Anek­doten aus der Vergangenheit wie darum, was den Stadtteil heute ausmacht. Mit dem Stück eröffnet das „Ensemble La Vie“ übrigens das neue Neuperlacher Kulturhaus, das sich fortan an der Albert-Schweizer-Stra- ße 62 befindet. „Wir wurden gebeten, das Kulturhaus im performativen Stil zu eröffnen“, so Theaterregisseur Rothe. Am Montag, 14. Oktober, wird die Kulturstätte überdies mit einer Fotoausstellung eröffnet. Der Künstler dieser Ausstellung, Julius Zimmermann, ist ebenfalls Teil der Stadtteilreise. „Neues Neuperlach — Eine utopische Stadtteilreise“ ist zum ersten Mal am Freitag, 18. Oktober, um 19 Uhr zu erleben. Start ist am neuen Kulturhaus an der Albert- Schweitzer-Straße. Karten gibt es unter Telefon 63 89 18 43 und an der Abendkasse zu 10 Euro, ermäßigt 8 Euro. Einlass ist eine Stunde zuvor. Weitere Vorstellungen finden am Sonntag, 20. Oktober, um 15 Uhr, am Donnerstag und Freitag, 24. und 25. Oktober, jeweils um 19 Uhr statt.

Pia Getzin

Lesen Sie in unserer Übersichtweitere Nachrichten aus Ihrem Umfeld.

Auch interessant:

Kommentare zu diesem Artikel