1. hallo-muenchen-de
  2. München
  3. Ramersdorf-Perlach-Berg am Laim

Evangelische Kinderkrippe Ramersdorf

Erstellt:

Kommentare

null
Im Innenhof warten auf die Kinder rund 750 Quadratmeter Spielfläche – unter anderem mit einer Rennstrecke für Bobbycars. © GEWOFAG

Als städtische Wohnungsbaugesellschaft unterstützt die GEWOFAG den flächendeckenden Ausbau der Kinderkrippen in Ramersdorf.Die Räume der ehemaligen Gaststätte „Wollanihof“ boten sich als idealer Standort für den Umbau in eine zweigruppige Kinderkrippe an.

Das Wohnhaus an der Ecke Kölbl-/Wollanistraße liegt nur wenige Gehminuten vom Karl-Preis-Platz entfernt und ist eingebettet in eine gewachsene Wohnsiedlung, in der viele Familien leben.

Die Räume im Erdgeschoss wurden vollkommen umgebaut und an die Bedürfnisse einer Kinderkrippe angepasst. Zwei Gruppenräume, kindgerechte Sanitäranlagen und Büroräume bieten künftig 20 Kindern und ihren Erziehern viel Platz zum Spielen, Ausruhen und Spaß haben auf 180 Quadratmetern. Dazu kommt ein eigens umgebauter Bereich im Innenhof mit rund 750 Quadratmetern Spielfläche. Unter anderem mit einer Rennstrecke für Bobbycars.

null
Die Räume der ehemaligen Gaststätte „Wollanihof“ hat die GEWOFAG in eine Kinderkrippe umgebaut. © GEWOFAG

Als professioneller Träger der Einrichtung konnte die GEWOFAG die Innere Mission München – Diakonie in München und Oberbayern gewinnen. Die neue Kinderkrippe heißt nun „Evangelische Kinderkrippe Ramersdorf“.

Da der GEWOFAG die Vereinbarkeit von Familie und Beruf sehr am Herzen liegt, wollte sie auch ihre Mitarbeitenden in den Genuss der neuen Einrichtung bringen und vereinbarte mit dem Träger der Einrichtung, dass 8 der 20 Plätze von Kindern von GEWOFAG Mitarbeitern belegt werden können. „Wir wollen unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern die Möglichkeit bieten, in unmittelbarer Nähe zu ihrer Arbeitsstelle einen Kinderbetreuungplatz zu haben und so Familie und Beruf optimal verbinden zu können“, erläutert Gordona Sommer, Geschäftsführerin der GEWOFAG Holding GmbH.

Auch interessant

Kommentare