Regionale Kultur im Netz

Digitaler Kulturkanal soll Berg am Laim verbinden

Das Team der Kulturschneise (v.l.): Konstanze Kobell, Mathias Brandstätter und Jenni Brichzin stellt einen Online-Kulturkanal für Berg am Laim auf die Beine.
+
Das Team der Kulturschneise (v.l.): Konstanze Kobell, Mathias Brandstätter und Jenni Brichzin stellt einen Online-Kulturkanal für Berg am Laim auf die Beine.

Kultur, Künstler und Veranstalter leiden besonders unter der anhalten Corona-Krise. In Berg am Laim will man das kulturelle Leben online aufrecht erhalten.

Leider ist es derzeit wieder so weit: Die Corona-Zahlen steigen, soziale Kontakte müssen einmal mehr eingeschränkt werden. Daran, unbeschwert Kulturevents zu besuchen, ist aktuell kaum zu denken. So ist die Idee zu einem digitalen Kulturkanal für Berg am Laim entstanden. Ganz nach dem Motto: Wenn wir schon nicht zur Kultur kommen können, muss die Kultur eben zu uns kommen! „Wir wollen den Kulturschaffenden vor Ort eine Plattform bieten, auf der sie ihr Schaffen präsentieren können, auch unter Corona-Bedingungen“, sagt Constanze Kobell, Initiatorin des Projekts und Mitglied im Trägerverein KulturBürgerHaus Berg am Laim, unter dessen Dach das Angebot angesiedelt ist. „Die Berg am Laimer und alle Menschen weltweit bekommen so die Möglichkeit, Kunst aus Berg am Laim ganz neu kennenzulernen. Im Stadtteil passiert kulturell einiges – im Alltag ist das oft gar nicht sichtbar.“

Mit der „Kulturschneise – der Kulturkanal aus Berg am Laim“ soll sich das ändern. Für den Namen Pate gestanden haben die großen Straßenschneisen, die den Stadtteil zerteilen – statt des Verkehrs ist es nun aber die vielfältige Kultur Berg am Laims, die unbeschwert fließen soll.

Der Kanal läuft auf der bekannten online-Videoplattform YouTube, los geht es kommenden Samstag, also am 31. Oktober. Ab 14 Uhr an diesem Tag kann man hier das erste Mal Berg am Laimer Kultur von zuhause aus entdecken. Drei Videos machen den Auftakt: Die Schriftstellerin Gunna Wendt führt mit einer kurzen Lesung in ihr Buch über Erika Mann und Therese Giehse ein, das 2018 beim Münchner Piper Verlag erschienen ist. Die im Atelierhaus „streitfeld“ lebende und arbeitende Malerin Monika Reinhart verschafft einen inspirierenden Einblick in ihre Farbwelten. Und die Berg am Laimer Musiklehrer-Legende Bernd Lücking lädt, gemeinsam mit seiner Frau Eva Lücking, zu einer kleinen Percussion-Runde ein.

Ab Ende Oktober werden dann regelmäßig – geplant ist ein wöchentlicher Rhythmus – kleine Beiträge veröffentlicht. Zu sehen sein werden übrigens in Zukunft nicht nur Videos von Berg am Laimer Kulturschaffenden (ambitionierte Laien ebenso wie Profis), sondern auch Beiträge über den Stadtteil und seine kulturellen Einrichtungen. In den kommenden Wochen steht aber zunächst einmal vor allem Musik in der Pipeline: vom Akkordeon-Orchester bis zum klassischen Duett, vom Chor bis zur Popmusik ist vieles dabei. Wer weiß, vielleicht wird ja der eine oder die andere von den musikalischen Fähigkeiten der Nachbarn überrascht!

Bei wem nicht nur Interesse am Kanal geweckt ist, sondern wer sich auch selbst vorstellen könnte, einen eigenen Beitrag zu veröffentlichen, ist dazu eingeladen: Das Organisationsteam, zu dem neben Kobell auch noch Mathias Brandstätter und Jenni Brichzin gehören, freut sich jederzeit über Vorschläge per E-Mail an kulturschneise@gmail.com. Das Projekt wird vom Bezirksausschuss Berg am Laim gefördert.

Mehr über den Münchner Osten gibt es in der Übersicht.

Auch interessant:

Kommentare