Auseinandersetzung unter Jugendlichen endet mit Messerstecherei

Streit in Neuperlach endet blutig

Die Münchner Polizei fahndet nach einem 15-jährigen Messerstecher.
+
Die Münchner Polizei fahndet nach einem 15-jährigen Messerstecher.
  • vonThomas Fischer
    schließen

Blutiges Ende eines Streits: Ein 17-Jähriger ist in Neuperlach von einem anderen Jugendlichen mit einem Messer niedergestochen worden.

Am Samstag, 6. Februar, gegen 17.40 Uhr, war ein 17-Jähriger aus München mit einem Freund im Bereich des Adenauerrings unterwegs. Aus Richtung eines dort befindlichen Sportplatzes kam ihnen eine Gruppe Jugendlicher, bestehend aus zehn bis 15 Personen, entgegen.

Aus dieser Gruppe heraus übernahm ein etwa 15-Jähriger die Wortführung und geriet aus bisher noch nicht geklärten Gründen in einen Streit mit dem 17-Jährigen. In der Folge schlug ihm der unbekannte Täter mit der Faust ins Gesicht. Zudem soll der Täter zeitglich einen messerähnlichen Gegenstand in der Hand gehalten und damit zugestochen haben. Dadurch erlitt der 17-Jährige einen Stich in der Leistengegend. Daraufhin flüchtete die Jugendgruppe.

Der Begleiter des 17-Jährigen, ein 15-Jähriger aus München, rief die Polizei, die aufgrund der Ausgangssituation mit dem messerähnlichen Gegenstand mehrere Streifen zur Einsatzörtlichkeit und zur Fahndung der Täter aussandte. Die Fahndung nach der Gruppe beziehungsweise dem Täter verlief ergebnislos.

Der 17-Jährige, der zuvor den Schlag und einen Stich abbekam, wurde Rettungskräften übergeben und zur weiteren Behandlung des wenige Zentimeter tiefen Stichs in ein Krankenhaus gebracht.

Das Kommissariat 23 hat die weiteren Ermittlungen übernommen. Der Täter wurde wie folgt beschrieben: Männlich, etwa 15 Jahre alt, zirka 1,65 bis 1,69 Meter groß. Bekleidet war er mit schwarzem Pullover mit Kapuze, dunkelblauer Steppweste, dunkler Mütze und grauer Jogginghose.

Wer hat im angegebenen Zeitraum im Bereich des Adenauerrings, Heinrich-Lübke-Straße, Theodor-Heuss-Platz und Lüdersstraße Wahrnehmungen gemacht, die im Zusammenhang mit diesem Vorfall stehen könnten? Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 23, Telefon 2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Auch interessant:

Kommentare