Beschluss Umgestaltung der Baumkirchner Straße

Neues „Zentrum“ für Berg am Laim

Der Bauausschuss des Münchner Stadtrates hat vergangene Woche dem Baureferat die Projektgenehmigung zur Neugestaltung der Baumkirchner Straße zwischen Kreillerstraße und Neumarkter Straße einschließlich des zentralen Platzbereiches am Eingang zum „Behrpark“ erteilt.

Der Bauausschuss stellte dafür Mittel in Höhe von 1,41 Millionen Euro zur Verfügung.

Die Bauarbeiten sollen voraussichtlich im Mai 2013 beginnen und im Dezember 2013 abgeschlossen sein. Bereits im Jahr 2012 hatte das Baureferat die Baumkirchner Straße im Abschnitt zwischen Neumarkter und Truderinger Straße neu gestaltet. Mit der Umgestaltung der Baumkirchner Straße sollen in erster Linie ausreichend breite Gehbahnen und Radwege geschaffen werden. Außerdem ist der Ausbau der ehemaligen Trambahnumkehrschleife als autofreier Platzbereich vorgesehen.

Bürgerworkshop

Die Planung für den Umbau der Baumkirchner Straße und die Gestaltung des Platzes basiert auf einem Bürgerworkshop des Baureferates aus dem Jahr 2008. Eine kreisrunde Klinkerfläche dient künftig als Festplatz und erinnert zugleich an die historischen Ziegelstätten in Berg am Laim. Außerdem wird das denkmalgeschützte Tor des Behrparks restauriert; dadurch erhält der Park ein angemessenes Entree. Insgesamt kann dieser Bereich mit den umliegenden Geschäften, den gastronomischen Angeboten, der Kindertagesstätte, den kirchlichen Einrichtungen und dem bereits vorhandenen Maibaum künftig der Funktion eines lebendigen Quartiersplatzes gerecht werden.

Als bauvorbereitende Maßnahme müssen in der Woche vom 25. Februar bis 1. März in der Grünfläche und im Bereich der ehemaligen Trambahnumkehrschleife sechs nicht mehr erhaltenswerte Bäume entfernt werden. Die Maßnahme wurde ebenfalls vom Bauausschuss am 19. Februar genehmigt. Als Ersatz werden acht Bäume auf der neuen Platzfläche gepflanzt. Die Maßnahmen sind mit dem Bezirksausschuss und der Unteren Naturschutzbehörde abgestimmt. Der alte schützenswerte Baumbestand vor dem „Behrpark“ und der südlich angrenzenden Grünfläche bleibt erhalten.

Für eventuelle Beeinträchtigungen bittet das Baureferat um Verständnis.

Auch interessant:

Kommentare