Schilderungen eines Zeitzeugen

Vortrag über Freiheit: Thomas Raufeisen in Berg am Laim  — "Wenn die Freiheit plötzlich weg ist"

+
Zeitzeuge Thomas Raufeisen spricht in Berg am Laim über seine Erlebnisse.

Unter dem Titel „Wenn die Freiheit plötzlich weg ist ...“ laden der Arbeitskreis Demokratieerziehung und das Bildungslokal Berg am Laim/Ramersdorf zu einem Zeitzeugenvortrag mit Thomas Raufeisen ein.

Berg am Laim —  Der Zeitzeuge Thomas Raufeisen hat in seiner Jugend am eigenen Leib erlebt, was es bedeutet, wenn Freiheit als ein Grundwert einer demokratisch-freiheitlichen Grundordnung plötzlich nicht mehr vorhanden ist, weil er sich gegen seinen freien Willen in einem totalitären Regime wiederfindet. „Die zwei Brüder, Thomas und Michael Raufeisen, geboren in Hannover, werden Ende der 70er Jahre von ihrem eigenen Vater in die damalige DDR zwangsentführt. Er war Doppelagent und seine Tarnung im Westen drohte aufzufliegen“, schreibt Thomas Raufeisen. Danach war nichts mehr wie es war.

Gerade heute erleben wir in vielen Gesellschaften anti-demokratische Kräfte und ein Erstarken von Populismus. Umso wichtiger ist es, Grundwerte wie Freiheit und Demokratie zu schützen. Ein Vortrag und ein Gespräch mit einem Zeitzeugen können jungen Menschen in der heutigen Zeit neue Denkanstöße geben, ein Bewusstsein für ihre eigene Freiheit schaffen und sie für die Bedeutung unserer demokratisch-freiheitlichen Grundordnung sensibilisieren.

Vor diesem Hintergrund hat der Arbeitskreis Demokratieerziehung des Münchner Lehrer- und Lehrerinnenverband (MLLV) in Zusammenarbeit mit dem BildungsLokal Berg am Laim/Ramersdorf das politische Bildungsprojekt „Wenn die Freiheit plötzlich weg ist …“ mit Thomas Raufeisen als Zeitzeuge für Schüler der weiterführenden Schulen für die BildungsLokal-Region Berg am Laim/Ramersdorf initiiert, an dem neben der Mittelschule (MS) Inzeller Weg, die MS Echardinger Grünstreifen, die MS Führichstraße und die Städtische Elly-Heuss-Realschule mit einem Teil ihrer Schüler teilnehmen. Thomas Raufeisen wird vom 26. bis 28. November in München an der MS Inzeller Weg und an der MS Führichstraße zu Gast sein, Vorträge halten und dort mit Schülern der vier Schulen ins Gespräch kommen.

Thomas Raufeisen wurde 1962 in Hannover geboren. Im Januar 1979 fand sein unfreiwilliger Umzug nach Berlin statt. Heute ist er als Besucherreferent in der Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen tätig und hält Vorträge und führt deutschlandweit Zeitzeugengespräche.

Das Projekt bietet ebenfalls eine Abendveranstaltung zum Thema „Wenn die Freiheit plötzlich weg ist …“ mit dem Zeitzeugen Raufeisen für interessierte Lehrkräfte, Eltern und Bürger aus Berg am Laim, Ramersdorf und anderen Stadtteilen an. Die Veranstaltung findet am Dienstag, 26. November, von 19 bis 20.30 Uhr in der Grundschule an der Berg-am-Laim-Straße 142 statt. Für die Abendveranstaltung können sich Interessierte über das BildungsLokal Berg am Laim/Ramersdorf (bildungslokal-br.rbs@muenchen.de) bis 22. November anmelden.

Das Projekt wird finanziell gefördert durch den MLLV und das BildungsLokal Berg am Laim/Ramersdorf.


In Berg am Laim setzt sich der Bezirksausschuss für bessere Bedingungen zum Radfahren ein.

Mehr über den Stadtbezirk Berg am Laim gibt es auch in der Übersicht.

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Bayernpartei fordert im Stadtrat die Gelbe Tonne für Münchner Haushalte
Bayernpartei fordert im Stadtrat die Gelbe Tonne für Münchner Haushalte
Übergang über die Thomas-Dehler-Straße am Pep in Neuperlach soll sicherer werden
Übergang über die Thomas-Dehler-Straße am Pep in Neuperlach soll sicherer werden
Ein Vorschlag aus Berg am Laim wird Gesetz: Werkswohnungen werden begünstigt
Ein Vorschlag aus Berg am Laim wird Gesetz: Werkswohnungen werden begünstigt
CSU-Generalsekretär Blume: „Wir stehen vor einer ähnlichen Zeitenwende wie 1989“
CSU-Generalsekretär Blume: „Wir stehen vor einer ähnlichen Zeitenwende wie 1989“

Kommentare