Berg am Laim: Ein Stadtviertel für alle Bürger

Berg am Laims BA-Vorsitzender zum Jahreswechsel

VON JOSEF KOCH Liebe Mitbürgerinnen, liebe Mitbürger, zum Jahreswechsel blicken wir auf ein überaus gelungenes Festjahr zum 850-jährigen Stadtjubiläum zurück, sehen aber auch mit Sorge auf die in ihrem ganzen Ausmaß noch immer nicht absehbaren Folgen der Weltfinanzkrise. München ist auch für schwierige Zeiten gut gerüstet, da die Stadt im letzten Konjunkturtief ihre Investitionen hoch und damit ihre Infrastruktur in Schuss gehalten hat. Schulden konnten abgebaut werden, nachdem die Gewerbesteuer wieder sprudelte. Der Schuldenabbau wurde nicht durch den Verkauf kommunaler Unternehmen erreicht wie in anderen Städten, sondern der Einfluss auf Preise und Investitionen besonders im Umwelt- und Klimaschutz blieb erhalten. Die Stadt ist dem Gemeinwohl verpflichtet, nicht einseitigen Interessen. Dies unterscheidet sie von Wirtschaftsunternehmen, deren Zielsetzung primär die Gewinnerzielung ist. München soll eine zukunftsfähige Stadt im Gleichgewicht sein, ein gesunder, familienfreundlicher Lebensraum und eine wirtschaftlich florierende Stadt, die Arbeitsplätze schafft und erhält; eine schöne Stadt mit einem vielfältigen kulturellen Leben und eine solidarische Stadt, die den sozialen Frieden sichert, Bildungschancen eröffnet und alle Bevölkerungsgruppen einbezieht, eine Stadt der Lebensfreude, der Toleranz und Weltoffenheit. Modernisierung der „Maikäfersiedlung“ Ein Stadtviertel für alle wird weiterhin das Ziel im Bezirksausschuss 14 Berg am Laim sein. Die Modernisierung der „Maikäfersiedlung“ mit der Ansiedlung von Geschäften des täglichen Bedarfs zeigt die weitere Entwicklung des Stadtteils in seiner gesamten Bandbreite. Auch die Verbesserung von Wohnquartieren im Zuge des Projekts „Soziale Stadt“ ist eine besondere Herausforderung. München braucht dringend Wohnraum. München ist die einzige Stadt mit steigender Bevölkerungszahl, weswegen auch in unserem Stadtbezirk Wohnraum zu schaffen ist. Neugestaltung Baumkirchner Straße Nach jahrelangen Bemühungen des Bezirksausschuss 14 ist es gelungen, die Neugestaltung der Baumkirchner Straße durchzusetzen. Das Projekt ist in der Investitionsliste 1 für die Jahre 2009 bis 2012 angemeldet. Der neue Rad-und Fußwegtunnel Truderinger Straße – Unterführung – ist im Bau. Der Bezirksausschuss hat sich seit zwei Jahren sehr intensiv mit der Situation besonders in den Grundschulen befasst. Hier ist ein erheblicher Bedarf an Modernisierung aber auch an Neubau bzw. Erweiterung bestehender Schulen notwendig. Ganztagesklassen Die Einrichtung von Ganztagesklassen in unserem Stadtteil ist zwar ein großer Erfolg, leider bleiben aber die angekündigten Bildungsreformen bis jetzt aus. Der Bezirksausschuss fordert die Verantwortlichen der Stadt, aber im besonders die Verantwortlichen im Land auf, die Voraussetzungen für eine gerechte Bildung ab der Grundschule zu sichern. Die Bürgerschaft ist nicht nur Kundschaft, die Einrichtungen nutzt und Dienstleistungen abfragt, sondern auch gestaltende Kraft, die durch ihr Engagement die Grundlinien der Stadtpolitik beeinflusst – frei nach einem berühmten Wort von John F. Kennedy: Frage nicht nur, was die Stadt für dich tun kann, sondern auch, was du für die Stadt tun kannst. Alle, die mitgeholfen haben mit uns gemeinsam für Berg am Laim zu wirken, möchte ich an dieser Stelle im Namen des Bezirksausschusses sehr herzlich danken. Besonderer Dank gilt allen „Ehrenamtlichen“, die sich täglich für das Gemeinwohl einsetzen. Ihnen, liebe Bürgerinnen und Bürger wünsche ich im Namen des Bezirksausschuss 14 Berg am Laim ein glückliches, gesundes und friedvolles 2009.

Auch interessant:

Meistgelesen

Kulturzentrum für Berg am Laim beschlossen
Kulturzentrum für Berg am Laim beschlossen
Erstmal keine Besserung in Sicht – Rückmeldung zur Situation am U-Bahnhof Michaelibad
Erstmal keine Besserung in Sicht – Rückmeldung zur Situation am U-Bahnhof Michaelibad
Probleme mit Krähen in Ramersdorf-Perlach – Bezirksausschuss diskutiert Bejagung
Probleme mit Krähen in Ramersdorf-Perlach – Bezirksausschuss diskutiert Bejagung

Kommentare