Neuer Name für Attraktion

Riesenrad im Berg am Laimer Werksviertel eröffnet neu – „Mim Umadum oamoi rum“

Das Riesenrad im Werksviertel dreht sich unter neuem Namen.
+
Das Riesenrad im Werksviertel dreht sich unter neuem Namen.

Berg am Laim – Endlich geht es wieder rund im Werksviertel-Mitte! Seit dem 10. Juli dreht sich das größte transportable Riesenrad der Welt im Münchner Osten wieder und bietet den Fahrgästen den wohl spektakulärsten Blick auf München. Mit neuem Namen, günstigeren Preisen und „ganz viel Herz und Charme“ wollen die neuen Betreiber die Besucher anlocken.

„Umadum“ heißt das Riesenrad nun, denn der Name ist Programm. Aus knapp 80 Metern Höhe erblickt man das sich ständig wandelnde Werksviertel, ehe sich der Blick mit ansteigender Höhe dann auf Frauenkirche, Olympiaturm oder Allianz Arena öffnet. Spielt das Wetter dann noch mit, so wird einem obendrein die großartige Aussicht auf die Alpen dargeboten – eben alles umadum.

Insgesamt stehen 422 Plätze zur Verfügung, aufgeteilt in den 27 klimatisierten Gondeln. Aufgrund der andauernden Corona-Situation werden allerdings nicht alle Plätze mit Fahrgästen besetzt werden können. Dies ist Teil des coronabedingten Sicherheitskonzepts, welches zum Neustart des Riesenrads aufgestellt wurde. Darüber hinaus wurde die Plattform des Riesenrads umstrukturiert und einige Container anders angeordnet. Somit ist zum einen ausreichend Platz für den notwendigen Sicherheitsabstand zwischen den Besuchern gewährleistet, zum anderen hat man nun aber auch eine bessere Übersicht, kürzere Wege und einen guten Blick auf die Gondeln. Das Sicherheitskonzept sieht ebenfalls vor, innerhalb der Gondel einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen sowie vor dem Einsteigen ins Riesenrad sich die Hände zu desinfizieren.

Auch sozial möchten die neuen Betreiber sich engagieren. Aus diesem Grund wird das Riesenrad mit Ökostrom und Energierückgewinnung betrieben. Ebenfalls nimmt das „Umadum“ am Projekt München-Pass teil. Dies bedeutet konkret, dass jeder Inhaber eines München-Passes für eine Fahrt 6 Euro zahlt anstelle des regulären Preises. Normalerweise beträgt der Preis für Erwachsene 12 Euro. Fahrgäste bis 15 und ab 65 Jahre, Schüler, Studenten und Schwerbehinderte sowie Inhaber von München-Card und City-Tour-Card bekommen einen ermäßigten Preis von 10 Euro. Kinder unter drei Jahren fahren kostenlos, ebenso wie Begleitpersonen für Schwerbehinderte und Geburtstagskinder jeden Alters. Es gibt aber auch einen Familientarif, bei dem Erwachsene nur 10 Euro und Kinder unter 16 Jahre 6 Euro Eintritt zahlen müssen. Eine Fahrt mit dem Riesenrad dauert rund 30 Minuten. 

jv

Mehr über Berg am Laim und den Münchner Osten gibt es in der Übersicht.

Besuchen Sie HALLO auch auf Facebook.

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Ein grünes Paket: Bezirksausschuss fordert mehr Natur in Berg am Laim
Ein grünes Paket: Bezirksausschuss fordert mehr Natur in Berg am Laim
Empörung über Busdepot-Planungen in Neuperlach
Empörung über Busdepot-Planungen in Neuperlach
Alternative zu Mini-München in Perlach und Neuperlach
Alternative zu Mini-München in Perlach und Neuperlach
Mieterverein und Gewofag am runden Tisch zum „Hausmeisterproblem“
Mieterverein und Gewofag am runden Tisch zum „Hausmeisterproblem“

Kommentare