Berg am Laim: Ökumenische Friedensdekade zwischen dem 9. und 19. November

Seit Jahren treffen sich jedes Jahr im November während der Friedensdekade Christen aller Konfessionen in vielen Gruppen und Gemeinden, um über unsere Verantwortung für Gerechtigkeit, Frieden und Bewahrung der Schöpfung nachzudenken, zu reden und zu handeln.

„Es gibt keinen Weg zum Frieden auf dem Weg der Sicherheit. Denn Frieden muss gewagt werden, ist das eine große Wagnis, und lässt sich nie und nimmer sichern.“ Diese Worte von Dietrich Bonhoeffer stehen für das Anliegen der diesjährigen Ökumenischen Friedensdekade. Mit dem Motto „Frieden riskieren“ wendet sich die Friedensdekade gegen ein zunehmendes Denken, Sicherheit könnte mit Gewalt hergestellt werden. Die aktuellen Entwicklungen in Afghanistan, den palästinensischen Gebieten in Nahost oder auch die Situation im Irak aber zeigen, dass Waffengewalt nicht zu mehr Sicherheit für die Menschen geführt hat, schon gar nicht zu dauerhaftem Frieden. In einem Gottesdienst wollen wir stattdessen auf die Möglichkeiten gewaltfreier Konfliktbearbeitung hinweisen, aus Situationen, in denen Menschen Frieden riskiert und erst so wahren Frieden erreicht haben, und wir wollen gemeinsam für den Frieden beten. So laden wir herzlich ein, am Sonntag, 9. November, um 10 Uhr in der Offenbarungskirche in Berg am Laim, Schildensteinstraße 15, am Bittgottesdienst für den Frieden teilzunehmen.

Auch interessant:

Meistgelesen

Fernwärmenetz soll deutlich ausgebaut werden
Ramersdorf-Perlach-Berg am Laim
Fernwärmenetz soll deutlich ausgebaut werden
Fernwärmenetz soll deutlich ausgebaut werden
Der Bezirksausschuss wehrt sich gegen geplante Änderungen am Pfanzeltplatz
Ramersdorf-Perlach-Berg am Laim
Der Bezirksausschuss wehrt sich gegen geplante Änderungen am Pfanzeltplatz
Der Bezirksausschuss wehrt sich gegen geplante Änderungen am Pfanzeltplatz
BA lehnt zwei Zuschussanträge ab
BA lehnt zwei Zuschussanträge ab
Naturschützer erklärt Phänomen im Truderinger Wald in Waldperlach
Ramersdorf-Perlach-Berg am Laim
Naturschützer erklärt Phänomen im Truderinger Wald in Waldperlach
Naturschützer erklärt Phänomen im Truderinger Wald in Waldperlach

Kommentare