Angebot jetzt auch für Neuen Südfriedhof

Kostenloser Fahrservice zu Städtischen Friedhöfen

Nun fährt der kostenlose Fahrservice für Senioren auch den Neuen Südfriedhof an. Damit wird älteren und gehandicapten Bürgern, die privat keine Möglichkeit haben, zum Friedhof zu gelangen, die Grabpflege erheblich erleichtert.

Bislang gab es den Service nur für den Ost-, West- und Nordfriedhof, jetzt wurde das Angebot auf den Waldfriedhof, den Friedhof am Perlacher Forst und den Neuen Südfriedhof ausgeweitet. Angeboten wird der kostenlose Fahrservice vom Münchner Unternehmen Vispiron AG mit Unterstützung der Städtischen Friedhöfe München. 

So funktioniert’s

Und so funktioniert der kostenlose Fahrservice: Man kontaktiert die Zentrale der Vispiron AG am Frankfurter Ring in München (Telefon 55 29 70 00, E-Mail info@friedhofservice-muenchen.de; weitere Infos über die Website www.friedhofservice-muenchen.de). Die beiden Assistentinnen am Empfang nehmen die Details für die Fahrt auf. Dann schnüren sie für die jeweiligen Fahrer ein kleines Paket. Mit dem Autoschlüssel für den Poolwagen des Unternehmens erhalten sie den Grabplan des betreffenden Friedhofs, ein paar Grabkerzen, ein Feuerzeug und die Fahrtdetails. 

Meist würden die betagten Damen und Herren bereits vor dem Haus auf den Fahrservice warten. „Es ist ihr Highlight, sie freuen sich darauf, deshalb sind Zuverlässigkeit und Pünktlichkeit auch besonders wichtig“, sagt Amir Roughani, Geschäftsführer der Firma Vispiron.

Die Idee

Ein Fernsehbericht über einen Fahrdienst auf Kölner Friedhöfen brachte Roughani 2008 auf die Idee. Ein Vorhaben, das Umweltreferent Joachim Lorenz, zu dessen Dienstellen auch die städtischen Friedhöfe München zählen, sofort überzeugte. „Selbstverständlich kann man nicht einfach auf die Münchner Friedhöfe mit dem Auto fahren. Dafür bedarf es einer gesonderten Einfahrtgenehmigung, die in der Regel Steinmetzbetrieben, Gärtnereien oder Bestattungsunternehmen vorbehalten ist“, so Lorenz. „Unsere Friedhöfe sind ja besinnliche Orte der Ruhe und Einkehr.“ Der Fahrservice der Vispiron AG erhielt jedoch eine Sondergenehmigung.

Mit der Einfahrvignette können die Senioren direkt zu den jeweiligen Gräbern gefahren werden, so dass die Laufwege nur kurz sind. Die Senioren werden auch bei der Grabpflege unterstützt. Dass sich der Fahrdienst Zeit nimmt, zeigt die Dauer eines Einsatzes: Zwei bis drei Stunden dauert eine Fahrt durchschnittlich.

Weil die Anfragen immer mehr zunehmen und auch immer mehr Ehrenamtliche helfen wollen, konnte der Fahrservice jetzt ausgebaut werden. „Gerade auf dem rund 161 Hektar großen Waldfriedhof ist der Fahrservice ein tolles Angebot“, findet Lorenz. Zum einen werde durch das Engagement von Amir Roughani und der ehrenamtlichen Helfer Mitmenschen die Grabpflege erleichtert, andererseits bekämen sie die Möglichkeit sozialer Kontakte. „Das ist keine Selbstverständlichkeit und ein umso bemerkenswerteres Beispiel für bürgerschaftliches Engagement“, so Lorenz.

Etwas zurückgeben

„Ich habe nicht vergessen, dass auch ich Hilfe und Unterstützung von Menschen erhalten habe, ohne die ich heute nicht da wäre wo ich bin. Ein bisschen etwas davon will ich zurückgeben. Ganz davon abgesehen, sollten wir uns alle für unsere Gesellschaft verantwortlich fühlen“, begründet Amir Roughani sein Engagement, der im Alter von elf Jahren aus dem Iran nach Berlin und später nach München kam, sein Engagement.

Evangelischer Service

Neben der Vispiron AG bietet auch die Stiftung Wort und Tat des Evangelisch-Lutherischen Dekanatsbezirks München einen kostenlosen Fahrservice zu den Münchner Friedhöfen an. Unter der Rufnummer 31 20 31 20 kann man sich von Montag bis Freitag von 9 bis 18 Uhr für eine Fahrt zum Friedhof anmelden.

Außerdem dürfen Bürger, deren Schwerbehindertenausweis über das Merkzeichen „aG“ (außergewöhnliche Gehbehinderung) verfügt, den Friedhof mit einem Pkw befahren. Sie dürfen übrigens auch auf den beiden Parkplätzen, die seit August als 4-Stunden-Kurzparkzonen ausgewiesen sind, mit ihrer Parkscheibe ohne Zeitbeschränkung dort halten. Carmen Ick-Dietl

Auch interessant:

Kommentare