Besonderer Geburtstag im Horst-Salzmann-Zentrum

105 Jahre alt – glücklich und zufrieden

+
Georg Prinz, Milena Uslbrjka., Hans Neumaier, Margit Graf, Otto Seidl, Hiltrud Broschei und Maike-Brit Hessel gratulieren Rosa Neumaier.

Ihren 105. Geburtstag, in körperlicher und geistiger Frische, feierte Rosa Neumaier (eine gebürtige Schwabingerin) im Senioren- und Pflegeheim der Münchner Arbeiterwohlfahrt des „Horst-Salzmann-Zentrum“.

Die Glückwünsche mit Blumenstrauß und Schampus von Oberbürgermeister Christian Ude und der Landeshauptstadt überbrachte der bei den Mitfeiernden schon bekannte CSU-Stadtrat Otto Seidl, der von allen wegen einer kleinen Verspätung schon dringend erwartet wurde. In die Reihe der Gratulanten fügte sich ein die Vorsitzende des FFHSZ Bezirksrätin Hiltrud Broschei sowie Uta und Georg Prinz.

Als Erste zum gratulieren waren anwesend die Einrichtungsleiterin Maike-Brit Hessel, Pflegedienstleiter Reinhold Brenner und Stationspflegerin Milena Uslbrjka. Allesamt waren sie schon seit den Morgenstunden fleißig mit den Vorbereitungen für eine würdige Feier beschäftigt. Glücklich dabei auch die Familie mit Sohn Hans Neumaier und Schwiegertochter Margit Graf. „Die Überraschung pur“ war ein Glückwunschschreiben des Bundespräsidenten Joachim Gauck, das am Vortag im HSZ eingetroffen war.

Rosa Neumaier fehlte bisher an keiner Veranstaltung im HSZ und freut sich noch heute, dass sie vom FFHSZ zu einem Besuch in den „Gasteig“ eingeladen war. Ein gutes Buch, der Ratsch mit anderen Mitbewohnern im Parkcafé gehört einfach zum Tagesablauf. Auf die Frage, warum sie so alt werden konnte erklärte sie, „dass ihr ein Arzt schon vor 60 Jahren empfohlen habe, jeden Abend vor dem Schlafengehen ein Viertele Rotwein zu trinken“.

Diesen Rat noch einige Jahre befolgen zu können, wünschen alle Mitbewohner, die Mitarbeiter im Horst-Salzmann-Zentrum und der FFHSZ.

Auch interessant:

Meistgelesen

Berg am Laimer Paar über ihre Rückreise nach Deutschland – Ein Heimweg wie eine Odyssee
Berg am Laimer Paar über ihre Rückreise nach Deutschland – Ein Heimweg wie eine Odyssee
Nähe trotz Distanz – Angebot für Heimbewohner und Angehörige während der Pandemie in Ramersdorf-Perlach
Nähe trotz Distanz – Angebot für Heimbewohner und Angehörige während der Pandemie in Ramersdorf-Perlach

Kommentare