Informativ-interaktive Unterhaltung

Podcast-Projekt der Oberstufe des Gymnasiums Neubiberg

Zwölftklässer des P-Seminars „Radio GN“ aus Neubiberg.
+
In ihrem Projekt-Seminar Schulradio produzieren die Schüler des Gymnasiums Neubiberg mindestens jede zweite Woche Podcasts zu vielfältigen Themen.

Die zwölfte Klasse des Gymnasiums Neubiberg geht mit ihrem Podcast „Radio GN — Eure Themen, unsere Show“ motiviert ins neue Schuljahr.

Podcasts sind derzeit wortwörtlich in aller Munde. Mittlerweile ist daraus ein florierender Berufszweig erwachsen. Trotzdem ist dieses Medium noch so neu und frei von Regeln, dass es großen Raum für Experimente bietet. Nahezu jedes erdenkliche Thema kann dort diskutiert und einem breiten Publikum zugänglich gemacht werden. Insbesondere für junge, kreative Leute kann dies eine gute Möglichkeit sein, öffentlich Gespräche anzustoßen und sich vielleicht auch schon im Hinblick auf die spätere Berufslaufbahn ein wenig auszuprobieren.

Im Rahmen ihres Projekt-Seminars machen die Zwölftklässler des Gymnasiums Neubiberg genau das: In ihrem „Projekt Schulradio“ sprechen die 14 Schüler fast jede Woche über aktuelle Themen und laden diese Podcasts immer donnerstags auf den Plattformen Spotify und Apple Podcasts hoch. Seit Anfang 2021 haben sie beispielsweise bereits über die Fußballeuropameisterschaft, ihr Leben im Lockdown, aber auch über schulinterne Themen gesprochen. Mit ihrem Namen „Radio GN — Eure Themen, unsere Show!“ betonen die Schüler die Offenheit und Vielfalt ihrer Gesprächsstoffe.

Jeder könne sich mit Themenvorschlägen oder Kommentaren über die sozialen Netzwerke (vor allem auf Instagram unter radio.gn, wo auch informative Videos zur aktuellen Weltlage gepostet werden) oder per E-Mail an schulradio@gymnasium-neubiberg.de an sie wenden, erklärt Fabian Lehner, Schüler und Mitinitiator des Radios.

Das jeweilige Gespräch führen abwechselnd meist zwei Teilnehmende des Projekt-Seminars, natürlich je nach Interessenschwerpunkt der einzelnen Diskutanten. Fabian Lehner zum Beispiel kümmert sich dabei besonders gerne um den Sport; er möchte später vielleicht einmal in Richtung Sportjournalismus gehen. Da bietet sich ihm mit dem Pod­cast ein idealer Übungsplatz, an dem er fachkundig zu wichtigen Events Stellung nehmen kann.

Jede Folge dauert 15 bis 30 Min­uten. „Mittlerweile schaffen wir die Aufnahme oft in einem Durchlauf“, fügt der Schüler hinzu. Zudem gibt es ein eigenes Team für das Schneiden der Aufnahme. Das könne allerdings schon mal bis zu drei Stunden dauern. Insofern ist der Aufwand, den die jungen Podcaster betreiben, nicht zu unterschätzen.

Es ist aber ein Aufwand, der sich lohnt: Die Gruppe bekam bisher fast nur positives Feed­back, es gab sogar einige Lehrer, die ausgewählte Podcast-Folgen in ihren Unterricht miteinbauten. Das unterstreicht den informativen sowie leicht verständlichen Gehalt des Neubiberger Schulradios.

Aber natürlich will „Radio GN“ — wie jeder gute Podcast — auch unterhaltsam sein. Jugendspezifische Schwerpunkte wie Gaming oder Spielereien wie die aktuelle Folge „Was wäre wenn...?“, in der über mögliche Szenarien bei einer Übernahme der Erde durch Aliens spekuliert wird, gehören auch zum Portfolio.

Pro Aufruf dieser brandneuen Folge, die am Donnerstag, 7. Oktober, hochgeladen wird, und aller weiteren Folgen soll ein Cent an die Umweltorganisation „Plant for the Planet“ gespendet werden. In ihrem letzten Schuljahr wollen die Schüler noch einmal alles geben, um für bestmögliche Information und Unterhaltung zu sorgen. Sie freuen sich über jeden weiteren Zuhörer.

Roland Friedl

Weitere Nachrichten aus der Region finden Sie in unserer Übersicht.

Besuchen Sie HALLO auch auf Facebook.

Auch interessant:

Meistgelesen

Streit eskaliert: Mann bedroht Angestellten im Supermarkt mit Pistole - Die Polizei umstellt danach seine Wohnung
München Südost
Streit eskaliert: Mann bedroht Angestellten im Supermarkt mit Pistole - Die Polizei umstellt danach seine Wohnung
Streit eskaliert: Mann bedroht Angestellten im Supermarkt mit Pistole - Die Polizei umstellt danach seine Wohnung
Sport Sperk wird zu Intersport Siebzehnrübl
MÜNCHEN
Sport Sperk wird zu Intersport Siebzehnrübl
Sport Sperk wird zu Intersport Siebzehnrübl
Ist das das Ende einer Wirtshaus-Ära?
München Südwest
Ist das das Ende einer Wirtshaus-Ära?
Ist das das Ende einer Wirtshaus-Ära?
Schluss mit Fast-Food-Gastronomie: Hier entsteht ein Wohn- und Geschäftshaus
München West
Schluss mit Fast-Food-Gastronomie: Hier entsteht ein Wohn- und Geschäftshaus
Schluss mit Fast-Food-Gastronomie: Hier entsteht ein Wohn- und Geschäftshaus

Kommentare