Ventil-Jubiläum

Der Bürgerhaus-Verein „Truderinger Zentrum” lädt wieder in den „Gasteig des Münchner Ostens” (Wasserburger Landstraße 34) zum Truderinger Jubiläums-Ventil Nr. 10 ein. Unter dem Motto „Freisein! Frohsinn und kreizdeifisacklzement!” startet das „kleine Politikum” am Sonntag, 22. März, um 16 Uhr (Einlass und Musik ab 15.15 Uhr).

Volksschauspieler Sepp Gneißl zelebriert, als der scheinheilige Bruder Josef, seine unheilige Fastenpredigt und schmiert bei seinem „Promi-Derbleckerts” den Politgrößen (oder denen, die sich dafür halten) süßsauren Senf aufs Brot. Saratoga-Seven Zur Unterhaltung der Gäste präsentieren sich die „Saratoga-Seven” und die „Original boarische Bierhaus-Isar-Riverfloß-Dixieland-Street-worker-Swing-Band“ in neuer Besetzung: Rene Filous (Kontra-Bass), Trevor Courtney (Banjo, Bluesharp, Gitarre, Gesang und Posaune), Ulrich Walcher (Alt-Sax, Bariton-Sax, Gesang und Banjo), Simon Hammerschmid (Alt-Sax, Klarinette, Trompete und Gesang), Norbert „Nobbi” Möller (Gesang) und am Schlagzeug, Werner „Franz” Krötz. Für die Bandmitglieder gilt: Heimat Münchner Osten. Der Legende nach hat aber jeder in der Band sich schon einmal seine barfüßigen Marschiersohlen im Hudson-River erfrischt. Daher auch der Name, Saratoga. Amtlich Saratoga-Springs. Berühmtester amerikanische Heilquellen-Badeort. Im amerikanischen Unabhängigkeitskrieg, am 17.11.1777, der strategische Wendepunkt der Amerikaner gegen die Engländer. Musikalische Tradition Die Saratoga-Seven-Band ist in der Tradition der alten Occam-Street-Footwarmers und so zwischen der Dutch-Swing-College-Band und Firehouse-Five plus two. Ihre musikalischen Patenschaften sieht die Band in Louis Armstrong und Benny Goodman. So sind die prägenden musikalischen Elemente Louis-Nobbi Möller, „Trumpetman” und Simon Hammerschmid „Die Klarinette”. Serviert wird auch bayerischer Bierhaus-Dixie, aber gepflegt wie die bayerischen Biere, nach dem musikalischen Reinheitsgebot von Louis Armstrong and the Allstars, gewachsen aus King Olivers Jazzband. Wiggerl Hagn, der Wiesnwirt, der nicht mit der Milch der Rinder der Weihenstephaner Mönche, sondern mit „Hopfen und Malz” gesäugt wurde, sagte: „Bei dera Musi, da zuckn dir die Füaß und da hupft dir as Herz!” Liederliche Poesie Weiter sind mit von der Partie: Michaela Dietl, Boarische Song-Poetin mit ihrer Scandalli-Harmonika und „Liederliche Poesie quer Beet”. Michaela Dietl ist Komponistin, Textautorin, Akkordeonistin und Vortragskünstlerin in Personalunion. In der Szene der Bayerischen Mundart-Künstler die musikalische Ausnahmeerscheinung. Sie zeigt auch ihr Können als Arrangeur und Bandleader mit ihrem Akkordeon-Orchester „Irmis Leidenschaft“: A Rudl musinarrische Quetschnweiber „Ladys Harmonica-Harmonists”. Sie demonstrieren eine Sing-und-Spielfreude von außergewöhnlicher Intensität. Ein Erlebnis, das man erlebt haben sollte – eigentlich muss. Das Programm beginnt ab 16 Uhr, Einlass und Musik ab 15.15 Uhr. Der Eintritt kostet 13 Euro. Vorbestellungen und Informationen unter Telefon 42 01 89 11 oder zu den Öffnungszeiten Montag und Mittwoch 10 bis 12 Uhr sowie Donnerstag 16 bis 18 Uhr, direkt im Kulturzentrum Trudering.

Auch interessant:

Meistgelesen

Trudering: Stabwechsel im Stadtteilladen
München Ost
Trudering: Stabwechsel im Stadtteilladen
Trudering: Stabwechsel im Stadtteilladen
Per Atemtechnik in die Seele und in ein früheres Leben – ein Selbstversuch von HALLO-Chefredakteur Marco Heinrich
München Ost
Per Atemtechnik in die Seele und in ein früheres Leben – ein Selbstversuch von HALLO-Chefredakteur Marco Heinrich
Per Atemtechnik in die Seele und in ein früheres Leben – ein Selbstversuch von HALLO-Chefredakteur Marco Heinrich
Clearinghaus Trudering gut integriert
Clearinghaus Trudering gut integriert
Freud und Leid des Truderinger Filmemachers Thomas Schwendemann
München Ost
Freud und Leid des Truderinger Filmemachers Thomas Schwendemann
Freud und Leid des Truderinger Filmemachers Thomas Schwendemann

Kommentare