Unerfreuliches Frühlingserwachen

Krisensitzung auf dem Kunstrasenplatz im Sportzentrum Vaterstetten nach der hohen Heimniederlage des SCBV. Foto: oli

Es hätte so schön werden können: Frühlingsbeginn bei traumhaften Sonnenstrahlen und ein wieder genesener Robert Grätz zum Auftakt der Rückrunde in der Bezirksoberliga. Der Rückrundenauftakt wurde für den SC Baldham-Vaterstetten dann aber zum Desaster.

Lediglich der frische Ostwind mit Stärke 5 machte den Aufenthalt am Kunstrasenplatz ein wenig ungemütlich. Trotzdem hatten sich 150 Zaungäste versammelt, um das Duell zwischen dem Elftplatzierten SCBV und dem Tabellenführer TSV Eching zu verfolgen. Spannend war das Spiel zunächst schon deshalb, weil die Zuschauer aufgrund der Platzverhältnisse wahrlich hautnah am Geschehen dran waren. Dass der Spielverlauf dann aber womöglich weniger für Spannung sorgen würde, zeigten die Gäste schon relativ früh, indem sie einfach viel mehr Druck machten als die Hausherren. „Da machte auch die Grundschnelligkeit einen gewissen Unterschied“, meinte Vorstandsmitglied und Jugendleiter Peter Renner nach der Partie. Ein verwandelter Elfmeter für die Echinger zeigte bereits in der 23. Minute, wohin die Richtung für den SCBV im ersten Spiel nach der Winterpause gehen könnte. Ab diesem Zeitpunkt hatten die Gäste die Partie tatsächlich im Griff. Ihr druckvolles Agieren stand im Gegensatz zu leichtsinnigen Ballverlusten der Baldhamer. Und so folgte der zweite Treffer nur knapp zehn Minuten später und als die Elf von Gediminas Sugzda gerade dabei war, wieder Luft zu holen, knallte bereits das dritte Tor für die Echinger ein – und das gut fünf Minuten vor der Pause. Bernd Schmelzer sorgte mit einem engagierten Einsatz für gewisse Erleichterung bei den Einheimischen, als er kurz vor dem Pausenpfiff auf 1:3 verkürzen konnte. In der Pause wurde zwar auch über die erste Hälfte geplaudert, aber immer wieder machte das Gerücht die Runde, dass die 60er auf ihrer möglichen Stadion­suche auch an der Anlage in Vaterstetten Interesse finden könnten … Die Hoffnung, vielleicht in der zweiten Halbzeit noch einen Punktegewinn zu ergattern, wich für die SCBV-Anhänger bereits fünf Minuten nach dem Seitenwechsel, denn da fiel das 4:1 für Eching. Und gerade mal 15 Minuten später, in der sich die Vaterstettener tapfer wehrten, bahnte sich mit dem fünften Tor der Gäste die dicke Packung an. Um das Schlimmste zu verhindern, war Baldhams Treffergarant Robert Grätz aufs Feld geschickt worden, was der mit einem erfolgreichen Abschluss zum 2:5 rechtfertigte. Doch der Echinger Fabijn Hrgota, der zuvor schon zweimal traf, markierte mit einem verwandelten Elfer am Ende der Partie die satte Packung. Diese Heimniederlage gegen den Tabellenersten ist zu verschmerzen, doch in der nächsten Begegnung triff der SC Baldham-Vaterstetten auswärts auf den SV Kirchanschöring (Samstag, 26. März) und der steht auf Rang zwei in der BOL. Das nächste Spiel auf eigenem Platz wird am Sonntag, 3. April, um 15 Uhr gegen Deisenhofen angepfiffen. Die haben am selben Spieltag 4:0 auswärts gewonnen – na ja, gegen Tabellenschlusslicht Großhadern. Oliver Oswald

Auch interessant:

Meistgelesen

Per Atemtechnik in die Seele und in ein früheres Leben – ein Selbstversuch von HALLO-Chefredakteur Marco Heinrich
Per Atemtechnik in die Seele und in ein früheres Leben – ein Selbstversuch von HALLO-Chefredakteur Marco Heinrich
Kerzenreste und Korken sind gesuchte Wertstoffe
Kerzenreste und Korken sind gesuchte Wertstoffe
Talentierter Truderinger Kicker schreibt Buch für Gleichgesinnte
Talentierter Truderinger Kicker schreibt Buch für Gleichgesinnte

Kommentare