Über den Umgang mit Flüchtlingen

Butterfly Blues – eine bitterböse Komödie über den absurden Umgang mit Flüchtlingen nach Henning Mankell in der Inszenierung des Münchner Galerie Theaters wird am Freitag, 2. Oktober, um 20 Uhr im Kulturzentrum Messestadt Riem aufgeführt.

Im Mittelpunkt stehen die beiden Afrikanerinnen Ana und Sara auf ihrem Weg nach Europa. Was sie suchen, ist ein Ort, an dem sie Mensch sein dürfen. Was sie finden? Ein Auffanglager, Schlepper und Mädchenhändler. Sie hatten nicht damit gerechnet, so wenig willkommen zu sein. Von Schleppern über Bord geworfen, von der Polizei „gerettet“, aus dem Lager geflüchtet, frei aber rechtlos auf der Suche nach einem menschenwürdigen Leben versuchen die beiden, ihren Platz zu finden. Henning Mankell zählt zu den angesehensten und meistgelesenen schwedischen Autoren, bekannt für seine Kriminalromane und sozialkritischen Stücke. Mankell macht aus dieser abgrundtiefen Tragödie ein buntes Spiel mit vielen komischen Elementen, in dem die Lebenskraft zweier Frauen letztlich über alle nationale Engstirnigkeit triumphiert. Karten (11, erm. 9 Euro) können unter Tel. 089/99 88 68 932 reserviert werden.

Auch interessant:

Kommentare