„Über die Grenzen trägt uns ein Lied“

Tritt auf Einladung der Pestalozzi Realschule im Kulturzentrum Trudering auf: Pippo Pollina. Foto: privat

Pippo Pollina ist einer der besten und wichtigsten zeitgenössischen Liedermacher Italiens. Am Freitag, 8. Juli, um 19.30 Uhr ist er mit Special Guest Roberto Petroli (Saxophon/Klarinette) im Kulturzentrum Trudering zu hören. Im Vorprogramm treten Radio Molino (Reagge) und The Aces (Schulband der Pestalozzi-Realschule) auf.

Der Sizilianer aus Palermo tritt seit vielen Jahren mit seinen politischen und gesellschaftskritischen Liedern beherzt für Frieden, Freiheit und Menschenrechte ein. Er ist ein Meister poetischer Balladen und rockiger Arrangements. Sein abenteuerliches, musikalisches Leben ist einzigartig. In seinem neuen Programm begleitet sich Pippo Pollina stimmgewaltig und virtuos an Gitarre und Klavier, gewährt am Bistrotisch Einblicke in sehr persönliche Momente und Begegnungen seines Lebens aus dem Buch „Über die Grenzen trägt uns ein Lied“ von Franco Vassia und präsentiert zwischen Lesung und Liedern überraschende Filmclips – private und öffentliche Aufnahmen, Sequenzen seiner künstlerischen Stationen, Momente seines Lebens in Europa, die diesen Abend zu einem einmaligen, konzertanten und visuellen Erlebnis werden lassen. Veranstalter ist die private Pestalozzi-Realschule in Trudering. Ein Teil des Erlöses kommt der Arbeit der Pestalozzi-Realschule und deren Projekte zugute. Die Karten für das Konzert können über das Sekretariat der Schule, Truderinger Straße 265 b, Telefon 45 22 06 80, info@private-pestalozzi-realschule.de, im Kulturzentrum Trudering, Wasserburger Landstraße 32, Telefon 42 01 89 11, info@kulturzentrum-trudering.de sowie an der Abendkasse erworben werden.

Auch interessant:

Meistgelesen

Was passiert bei einem neuen Lockdown?
Was passiert bei einem neuen Lockdown?
Freud und Leid des Truderinger Filmemachers Thomas Schwendemann
Freud und Leid des Truderinger Filmemachers Thomas Schwendemann
Pressekonferenz zum neuen Sommerprogramm
Pressekonferenz zum neuen Sommerprogramm
Christa Gebel, die Gründerin der Ungarnhilfe Haar, ist mit 95 Jahren verstorben
Christa Gebel, die Gründerin der Ungarnhilfe Haar, ist mit 95 Jahren verstorben

Kommentare