U17-Trophy des Deutschen Unihockey Bundes

Drei Spieler des FC Stern mit dabei

Die U17-Trophy des Deutschen Unihockey Bundes (DUB) wurde jetzt in Ingolstadt ausgetragen. Der Bayerische Unihockey Verband (BUV) stellte erstmalig ein Team Süddeutschland mit Teilnehmern aus Calw, Schriesheim (beide Baden-Württemberg), Kaufering, Rohrdorf, Ingolstadt und München. Für den FC Stern Trudering waren Simon Büschges (Goalie), Moritz Dohrn und Julian Rüger vertreten. Julian Rüger wurde zudem als Kapitän der Mannschaft gewählt, die sich eine Stunde vor dem ersten Spiel zum ersten Mal traf. Als Trainer konnten Rasso Schorer und Michael Riedl aus Kaufering gewonnen werden. Am ersten Spieltag ging es mit Sachsen-Anhalt und Sachsen gleich gegen die zwei stärksten Mannschaften des Fünfer-Feldes. Im ersten Spiel gegen Sachsen-Anhalt musste sich die Mannschaft erst noch finden und so sah es auch nicht gut aus im ersten Drittel, das mit 0:3 verloren ging. Im weiteren Verlauf fing sich die Mannschaft jedoch und hielt erfolgreich dagegen. In einem packenden Endspurt in den letzten Minuten konnte die süddeutsche Mannschaft durch die Herausnahme des Torwarts im Powerplay noch ein Tor erzielen, schaffte aber nicht mehr den Ausgleich. Am Ende stand damit ein sehr gutes 4:5 gegen den späteren Zweiten fest. Schon wieder 0:3 Auch beim zweiten Spiel des Tages gegen Sachsen verschlief die Mannschaft das erste Drittel und lag wiederum mit 0:3 hinten. Auch hier erwachte der Kampfgeist ab dem zweiten Drittel, aber die Sachsen waren als Team besser eingespielt, in der Abwehr diszipliniert und im Angriff variabel, so dass die übrigen zwei Drittel nur unentschieden (0:0 und 2:2) ausgingen, so dass es am Ende 2:5 stand. Am 2. Spieltag war das erste Spiel gegen die ARGE Nord, die bei der letzten Trophy noch den 2. Platz holen konnte. Allerdings fand dieses Spiel um 8 Uhr statt und die Trainer hatten 45 Minuten Aufwärmprogramm angesetzt, während die Norddeutschen sich nur zu 20 Minuten durchringen konnten und folgerichtig zu Anfang des Spiels noch nicht ganz wach waren. Diesmal konnten die Süddeutschen mit einem 3:0 in die erste Pause gehen. Im zweiten Drittel gerieten sie aber zunehmend unter Druck der besser aufgestellten und zusammenspielenden ARGE Nord, so dass es zur 2. Pause nur noch 3:2 stand. Im Verlauf des dritten Drittels konnten die Gegner sogar ausgleichen. Als Antwort darauf nahmen die süddeutschen Trainer für die letzten drei Minuten den Torhüter heraus und spielten Powerplay mit sechs Feldspielern. Diese Offensive wurde mit der neuerlichen Führung 28 Sekunden vor Schluss belohnt, so dass als Endergebnis ein überaus starkes 4:3 fest stand. Zweiter Sieg Das abschließende Spiel fand gegen die Auswahl West statt. Diese war nur mit zwei Auswechselspielern angereist und von den insgesamt sieben Feldspielern waren vier U13 Spieler dabei. Die Mannschaft verlegte sich deswegen auf eine starke Defensive und Konter. Keine der anderen Mannschaften kam mit dieser Taktik wirklich zu recht und auch wenn West alle Spiele verlor, waren die Ergebnisse doch relativ knapp. Auch die süddeutsche Auswahl tat sich schwer gegen das Team West und kam einige Male unnötig in Bedrängnis. Dennoch gewann das Team Süd die Partie mit 3:1. Dank des knapp schlechteren Torverhältnisses musste sich die süddeutsche Auswahl mit Platz 4 hinter Sachsen, Sachsen-Anhalt und der ARGE Nord begnügen, was angesichts nur zwei verlorener Spiele enttäuschend war. Insgesamt war dieses Wochenende aber ein voller Erfolg und gibt Mut für die Zukunft. Die Stimmung im Team und bei den Trainern war bestens. Mit nur vagen Hoffnungen angereist präsentierte sich das Team unter den Augen des anwesenden U19 Nationaltrainers Roland Fust als ein Gegner, den man nicht unterschätzen sollte. In Zukunft soll die Landesauswahl als Weg in die U19 und die weiteren Nationalmannschaften als Teil der Jugendarbeit weiter ausgebaut werden. Mehr Informationen zu Unihockey in München gibt es beim FC Stern unter www.fcstern.de oder Telefon 99 95 99 40.

Auch interessant:

Meistgelesen

Luisa Wöllisch erobert Bühnen und Fernsehen – trotz Down-Syndrom 
Luisa Wöllisch erobert Bühnen und Fernsehen – trotz Down-Syndrom 
Streit über die Bahnstraße eskaliert zwischen Trudering und Haar
Streit über die Bahnstraße eskaliert zwischen Trudering und Haar

Kommentare