Turnhallenbau in Grasbrunn ist abgeschlossen

Ein Gebäude für Sportler, das in die Erde geht

Modern, hell und einladend präsentiert sich die neue Zweieinhalbfachsporthalle in Neukeferloh.
+
Modern, hell und einladend präsentiert sich die neue Zweieinhalbfachsporthalle in Neukeferloh.

Die Grasbrunner Sportler können sich freuen: Die neue Zweieinhalbfachturnhalle in Neukeferloh steht den Vereinen seit Schulbeginn zur Verfügung. 

Der größte Teil der Halle befindet sich unterhalb der Erde. Große Fensterflächen an den Seiten sorgen neben Oberlichtfenstern und LED-Beleuchtung für genug Licht. „Ein großes Lob geht vor allem an alle Planungsbeteiligten, aber auch meine verantwortlichen Mitarbeiter aus der Bauamtsverwaltung. Es war die richtige Entscheidung, mit der Halle in die Erde zu gehen. Dadurch wirkt das Gebäude schlicht und fügt sich durch die niedrige Höhe optimal in die vorhandene Umgebung ein“, sagt Grasbrunns Bürgermeister Klaus Korneder.

Am 24. Februar 2020 ging es mit dem Spatenstich los. Kurz danach begannen die Erd­aushubarbeiten und schon nach wenigen Monaten war das Untergeschoss mit einer Fläche von 22 mal 45 Metern fertig betoniert. Auch im Erdgeschoss konnte man bereits erste Räumlichkeiten wie das Treppenhaus und den kleinen Gymnastikraum erkennen.

Befürchtete Stillstände auf der Baustelle auf Grund der Corona-Pandemie blieben erfreulicherweise aus, nicht zuletzt auch dank der Besonnenheit der Baufirmen, die sich vorab bestens auf die aktuelle Situation vorbereitet hatten. Alle Bauarbeiter wurden 14 Tage vor Baubeginn in Quarantäne geschickt. Währenddessen erarbeitete eine Sicherheitsfachkraft ein Hygienekonzept, das von allen Tätigen auf der Baustelle bestmöglich befolgt wurde. Um auf Nummer sicher zu gehen, brachten zwei verschiedene Bautrupps in abwechselnden Schichten das Geschehen vor Ort voran. Zusätzliche Baucontainer, ausgestattet mit Desinfektionsmitteln, ermöglichten die Einhaltung des Hygieneabstands während der Arbeitspausen. Das Konzept ging auf.

Die moderne in den Boden versenkte Sporthalle erhielt ein Holztragwerk mit Akustikdecke und ist durch einen elektrisch betriebenen Trennvorhang in gleichgroße Hallendrittel unterteilbar. So können mehrere Schulklassen gleichzeitig unterrichtet beziehungsweise unterschiedliche Sportarten parallel ausgeübt werden. Ebenerdig sind zwei Gymnastikräume für Kleinsportgruppen wie Yoga, Tanzen oder Karate vorhanden. Fichtenholz, helles Feinsteinzeug und eine große Fensterfront sorgen für eine freundliche Atmosphäre. Der blaue Sportboden gibt der Halle Tiefe, Sichtbetonwände und helles Stäbchenparkett ergeben eine besondere Dynamik. Die Duschräume wurden mit verschiedenen Fliesen in unterschiedlichen Blau- und Türkistönen ausgestattet. Im Bereich der Tribüne entstanden Sitz- und Stehplätze für rund 130 Personen. Dank eines Aufzugs ist die Halle auch barrierefrei. „Wir haben darauf geachtet, dass es keine Schwellen gibt, alle Türen breit genug sind und die Zuschauertribüne Standflächen für Rollstuhlfahrer bietet“, erklärt Bauamtsleiterin Stephanie Zirngibl.

Die Außenfassade des Gebäudes wurde mit speziellen Glasfaserbetonplatten verschalt. Rote und fliederfarbene Flächen sorgen für eine moderne und einladende Optik. Im Bereich des Turnhallengeländes wurden 30 Stellplätze inklusive zweier Behindertenstellplätze sowie ausreichend Fahrradabstellplätze errichtet. Zudem kann vor Ort eine zusätzliche E-Ladesäule für zwei E-Fahrzeuge gebaut werden.

Das kleine Turnhallendach besitzt die optimale Ausrichtung für eine Photovoltaikanlage und wurde dafür ausgelegt, diese zu einem späteren Zeitpunkt zu errichten. Die Wärmeerzeugung wird über ein Blockheizkraftwerk (BHKW) erfolgen. Das BHKW soll in ein Nahwärmekonzept eingebunden werden, das alle umliegenden gemeindlichen Liegenschaften wie Grundschule, Bürgerhaus Neukeferloh und Kinderwelt zukünftig mit Wärme versorgt. Das vom Gemeinderat freigegebene Budget für die Turnhallenerrichtung in Höhe von rund neun Millionen Euro wird voraussichtlich eingehalten. Die genauen Gesamtkosten können erst nach endgültiger Fertigstellung ermittelt werden.

Für alle begeisterten Sportler, die die neue Halle mit Leben füllen möchten und sich fragen, wie die Hallenräumlichkeiten zukünftig gebucht werden können, wer Ansprechpartner dafür sein wird und wie viel eine gebuchte Stunde kostet, werden die kommenden Gemeinderatssitzungen spannend. Hier müssen die Mitglieder des Gemeinderats in Kürze eine Entscheidung fällen.

Eine Eröffnungsfeier ist Anfang Oktober geplant. Da der Ablauf der geplanten Eröffnungsfeier an die Pandemieentwicklung angepasst werden muss, kann der Termin erst kurzfristig bekannt gegeben werden.

Auch interessant:

Meistgelesen

Lärmschutzwall „schützt“ vor Festwiese
Lärmschutzwall „schützt“ vor Festwiese
"Ich bin zu holländisch, um mich als Göttin zu sehen"
München Ost
"Ich bin zu holländisch, um mich als Göttin zu sehen"
"Ich bin zu holländisch, um mich als Göttin zu sehen"
Ein Blick ins alte Trudering: Menschen, Schicksale, Ereignisse
München Ost
Ein Blick ins alte Trudering: Menschen, Schicksale, Ereignisse
Ein Blick ins alte Trudering: Menschen, Schicksale, Ereignisse

Kommentare