Zweiter Platz für Truderinger

Hallenfußballcup in Trudering: Tränen, Tore und Triumphe

Die Besten des Turniers: Das Team „Kivi Theresia“ aus Sendling gewann mit 5:0 Toren das Finale des KJR-Hallenfußballcups gegen die Gastgeber aus Trudering.
+
Die Besten des Turniers: Das Team „Kivi Theresia“ aus Sendling gewann mit 5:0 Toren das Finale des KJR-Hallenfußballcups gegen die Gastgeber aus Trudering.

Den sechsten Hallenfußballcup des Kreisjugendrings gewann das Team „Kivi Theresia“ aus Sendling. Die Gastgeber, die Mannschaft „clash of clans“ musste sich mit einem zweiten Platz zufrieden geben.

Der sechste KJR-Hallenfußballcup 2015 in der Sporthalle des Kinder- und Jugendtreffs „frei.raum“ an der Feldbergstraße 63 in Trudering begann mit dem Auftritt eines echten Superstars: Der Heilige Nikolaus mit Bischofsmütze und rotem Samtmantel betrat das Feld, hatte für jeden Spieler ein paar persönliche Worte, sein eigenes Miniatur-Abbild in Schokolade sowie ein Hallenfußball-Cup-Shirt im Gepäck. Die Kinder waren nur kurz beeindruckt, schnell galt die volle Konzentration den anstehenden Spielen der Vorrunde. Zehn Teams lieferten sich im Kampf um die Finalrunde 20 temporeiche Spiele auf dem Soccer-Five-Court.

Im ersten Halbfinalspiel gelang den Lokalhelden „clash of clans“ aus dem „frei.raum“ Trudering ein 8:5-Sieg gegen den „FC Rio de Janeiro“ aus dem Kinder- und Jugendtreff an der Schäferwiese in Pasing-Obermenzing.

„Kivi Theresia“ gewinnen

Im zweiten Halbfinale setzten sich die „Kivi Theresia“ aus der Kindervilla Theresia in Sendling gegen „Kivi United“ aus der Kindervilla Drei Eichen knapp mit 3:2 durch. Im Anschluss spielten der FC Rio de Janeiro gegen die Kivi United um den dritten Platz. Hier dominierte dann Kivi United und siegte souverän mit sechs Treffern und nur einem Gegentor. Noch nie wurde ein Finale in dieser Spielklasse so lautstark von den vielen Fans begleitet – zugegeben einige davon waren Verwandte der Nachwuchskicker. Doch den Heimvorteil konnte „frei.raum – clash of clans“ nicht für sich nutzen und unterlag Kivi Theresia mit 0:5. Da half es auch nicht, dass Kapitän Johnny nach dem 0:3 wutentbrannt seine Spielführerbinde abstreifte, diese über die Bande schleuderte und, den Tränen nahe, seine Teamkollegen zur Gegenwehr aufpeitschte. Dieses Finalspiel war an Tempo kaum zu überbieten, so dass der Kameramann, der von jedem Spiel eine Filmanalyse mitschnitt, seine liebe Not hatte, dem Ball und dem Gewusel auf dem Feld zu folgen.

Am Ende folgte noch die Ehrung aller Spieler durch Anna Drozkowski vom KJR-Vorstand, Abteilungsleiter Armin Schroth und Christian Lorenz, den Leiter des „KJT Trudering – frei.raum“. Alle Spieler wurden mit Medaillen geehrt. Zusätzlich erhielt jedes Team eine Urkunde mit Teamfoto, einen Pokal und für die ersten drei Plätze zusätzliche Sachpreise. Auch wenn Johnny, der Kapitän aus dem „frei.raum“-Team, nach der Finalniederlage ein paar Tränen verdrücken musste, strahlte er dann umso mehr, als er zum besten Spieler des Turniers gekürt wurde und dafür einen schönen Pokal bekam.

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Frauen und Gesundheit
Frauen und Gesundheit
Das will Eva Blomberg als neue Vorsitzende der Truderinger SPD
München Ost
Das will Eva Blomberg als neue Vorsitzende der Truderinger SPD
Das will Eva Blomberg als neue Vorsitzende der Truderinger SPD
Ehrennadel des Bürgerzentrums
München Ost
Ehrennadel des Bürgerzentrums
Ehrennadel des Bürgerzentrums
Der lange Ärger am S-Bahnhof Riem
München Ost
Der lange Ärger am S-Bahnhof Riem
Der lange Ärger am S-Bahnhof Riem

Kommentare