Neue Grünfläche an Truderinger Straße

Der verwunschene Wald

Die Kinder vom benachbarten Kindergarten am Schmuckerweg sind ebenfalls begeistert von der neuen Spielwiese und tollen herum, während sich ihre Eltern die Reden anhören.
1 von 9
Die Kinder vom benachbarten Kindergarten am Schmuckerweg sind ebenfalls begeistert von der neuen Spielwiese und tollen herum, während sich ihre Eltern die Reden anhören.
Christoph Heidenhain, Geschäftsmanager vom Stadtteilladen Trudering (l.), seine Kollegin Katharina Sigl (Mitte) sowie (von links) Ulrich Rauh, Otto Steinberger, Herbert Danner, Ulf Millauer und Hubert Schmid freuen sich über die gelungene Grünfläche.
2 von 9
Christoph Heidenhain, Geschäftsmanager vom Stadtteilladen Trudering (l.), seine Kollegin Katharina Sigl (Mitte) sowie (von links) Ulrich Rauh, Otto Steinberger, Herbert Danner, Ulf Millauer und Hubert Schmid freuen sich über die gelungene Grünfläche.
Einweihung der Grünflache an der Truderinger Straße 321.
3 von 9
Einweihung der Grünflache an der Truderinger Straße 321.
Einweihung der Grünflache an der Truderinger Straße 321.
4 von 9
Einweihung der Grünflache an der Truderinger Straße 321.
Einweihung der Grünflache an der Truderinger Straße 321.
5 von 9
Einweihung der Grünflache an der Truderinger Straße 321.
Einweihung der Grünflache an der Truderinger Straße 321.
6 von 9
Einweihung der Grünflache an der Truderinger Straße 321.
Einweihung der Grünflache an der Truderinger Straße 321.
7 von 9
Einweihung der Grünflache an der Truderinger Straße 321.
Einweihung der Grünflache an der Truderinger Straße 321.
8 von 9
Einweihung der Grünflache an der Truderinger Straße 321.

Ein Ort zum Erholen, Spielen und Wohlfühlen – das ist die neu entstandene Grünfläche an der Truderinger Straße 321. Im Februar 2015 begann die Umgestaltung der Fläche, die im Rahmen des Bund-Länder-Städtebauförderprogramms „Aktive Stadt- und Ortsteilzentren“ erfolgen konnte. Am Freitag war die Eröffnung.

Die Sonne strahlt am Freitag aus voller Kraft und taucht die neu entstandene Grünoase an der Truderinger Straße 321 in ihr Licht. „Das Licht und Schattenspiel der frisch eingepflanzten Bäume verleiht eine tolle Atmosphäre“, findet Ulrich Rauh, Leiter der Abteilung für Planung und Neubau (Hauptabteilung Gartenbau) des Baureferats München. Und wahrlich: Aus dem einstigen „Dschungel“, wie Rauh den ehemaligen Zustand des Areals beschreibt, ist eine Grünfläche geworden, die zum Erholen und Spielen einlädt. Zwischen den frisch gepflanzten Bäumen befinden sich Spielgeräte und ein Sandkasten für die Kinder, sowie Statuen verschiedener Fabelwesen, die „die Atmosphäre eines verwunschenen Waldes“ verleihen sollen. Mittendrin: ein kleiner Rodelhügel für Groß und Klein.

2008 wurde der Stadtteil Trudering in das Bund-Länder-Städtebauförderungsprogramm „Aktive Stadt- und Ortszentren“ aufgenommen — als einer von nur zwei Stadtbezirken Münchens. „Ziel des Programms ist es, Missstände zu mindern, sich dem Wachstum der Bezirke anzupassen und sie lebenswerter zu gestalten“, sagt Stadtrat Herbert Danner, der in Vertretung des Oberbürgermeisters Peter Reiter gekommen war. 2014 wurden Gespräche und Ortsbegehungen mit den Bürgern durchgeführt, um zu ermitteln, wie man ihrer Meinung nach den Stadtteil aufwerten kann. Das Ergebnis: die Grünfläche an der Truderinger Straße. Diese hat zirka 3000 Quadratmeter, die Kosten für den Bau beliefen sich auf 240.000 Euro, die komplett vom Städtebauförderungsprogramm übernommen wurden. „Wir freuen uns, dass wir pünktlich mit dem Bau fertig geworden sind und, dass alles so gut geklappt hat“, sagt Hubert Schmid, Leitender Baudirektor in der Regierung von Oberbayern.

Auch weiterhin soll Trudering natürlich von dem Förderprogramm profitieren. „Wir setzen und dafür ein, dass in den nächsten Jahren immer wieder Projekte, wie diese Grünfläche umgesetzt werden können“, sagt Otto Steinberger, Vorsitzender des Bezirksausschusses 15 — Trudering-Riem.

Beispielsweise müsse der Verkehr gemindert, preiswerter Wohnraum sowie ein Umfeld in dem man sich wohlfühlt geschaffen werden. Sodass der Stadtteil weiterhin einen „eignen, dann noch charmanteren Ortskern vorweisen kann.“

tb

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Gaststätte oder Kreativhaus im Maxwerk? Ein Blick hinter die Mauern
Gaststätte oder Kreativhaus im Maxwerk? Ein Blick hinter die Mauern
Hearing China: Chinesische Virtuosen zwischen Tradition und Moderne
Hearing China: Chinesische Virtuosen zwischen Tradition und Moderne

Kommentare