1. hallo-muenchen-de
  2. München
  3. München Ost
  4. Trudering-Riem

Den Biomüll eiskalt entsorgen

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Biotonne
Bioabfälle sind im Regelfall sehr feucht, weshalb sie im Winter oft gefrieren und von der Müllabfuhr nicht abgeholt werden können. Dieses Jahr begann die Frostperiode jedoch ungewöhnlich früh. © kn

Biomüll, der in der Biotonne festfriert und nicht vollständig entleert wird – das ist während der kalten Jahreszeit keine Seltenheit. Tonnen-Besitzer sind deswegen regelmäßig genervt, der Abfallwirtschaftsbetrieb München (AWM) bittet stets um Verständnis. In diesem Jahr fingen die Probleme jedoch außergewöhnlich früh an.

Volkmar Ebert aus der Truderinger Günderodestraße war vergangene Woche richtig sauer. „Die haben meine Tonne gar nicht angeschaut! Stattdessen haben sie an jede Tonne in unserer Straße einen Zettel geklebt, dass die Tonnen wegen des Frosts nicht hätten geleert werden können!“ Das Ergebnis: Biotonnen randvoll mit Laub, das erst in zwei Wochen abgeholt wird – sofern es nicht wieder gefroren ist.

Evi Thiermann, Sprecherin des AWM, kann den Ärger Volkmar Eberts nachvollziehen. Tatsächlich seien Beschwerden über nicht geleerte Biotonnen in der Winterzeit keine Seltenheit, gibt sie zu. Die Mülllader würden eine Tonne drei bis vier Mal anschlagen; wenn sich der Müll daraufhin nicht aus der Tonne kippen lässt, wird die Leerung abgebrochen. „Sonst geht die Tonne kaputt“, so Thiermann. Würde sich dies bei mehreren Tonnen in einer Straße wiederholen, gäben die AWM-Mitarbeiter auf – und würden eben besagte Zettel an die Tonnen der Straße kleben.

Normalerweise könnten die Tonnen-Besitzer einzelne Kälte-bedingte Ausfälle gut verkraften: „Im Winter fällt erfahrungsgemäß weniger Bioabfall an als im Sommer“, weiß Thiermann. Zudem habe es in den vergangenen milden Wintern nach Kältephasen stets auch wieder längere Tauphasen gegeben, so dass die Tonnen in schöner Regelmäßigkeit geleert werden konnten.

In diesem Jahr, gibt die AWM-Sprecherin zu, habe es jedoch eine Besonderheit gegeben: die frühe Frostperiode zu einer Zeit, in der noch viel Laub entsorgt werden müsste. Gerade Laub ist Thiermann zufolge für die Entsorgung „ganz schwierig“: Da es sehr nass ist, gefriert es auch dementsprechend leicht.

Der frühe Wintereinbruch scheint Meteorologen zufolge fürs Erste jedoch beendet zu sein. „Jetzt taut es ja wieder. Das heißt, das Laub kann wieder ganz normal abtransportiert werden“, verspricht die AWM-Sprecherin.

Vorsorglich empfiehlt sie jedoch einen Blick auf die Internetseite ihres Arbeitgebers. Dort werden Tipps gegeben, wie man die Biotonne im Winter vor Frost schützen kann. So helfe es beispielsweise, wenn man zwischen die Bioabfälle eine Schicht Zeitungspapier legt oder ganz grundsätzlich jede Form von Flüssigkeit in der Tonne vermeidet. Hilfreich sei es außerdem, die Tonne erst am Abholtag an die Straße zu stellen.

Weitere Informationen zu dem Thema gibt es unter www.awm-muenchen.de/awm-aktuell/aktuelles-von-der-muellabfuhr/tipps-fuer-die-biotonne-im-winter.html.

Auch interessant

Kommentare