Der erste Ökostrom fließt

SWM Mieterstromprojekt auf ehemaliger Sektkellerei in Trudering

Ein Ausschnitt der 10.000 Quadratmeter großen PV-Anlage auf dem Dach des Centro Tesoro.
+
Ein Ausschnitt der 10.000 Quadratmeter großen PV-Anlage auf dem Dach des Centro Tesoro.

Mit ihren 10. 000 Quadratmetern ist die Photovoltaikanlage auf dem Dach des „Centro Tesoro“ an der Martin-Kollar-Straße 4 in Trudering eine der größten Solaranlagen der Stadt. Vor Kurzem ist sie offiziell in Betrieb gegangen.

Trudering – Die Anlage der Stadtwerke München (SWM) hat 433 Kilowatt Leistung und erzeugt gut 433.000 Kilowattstunden Ökostrom pro Jahr. Diese klimafreundliche Energie stellen die SWM direkt den Nutzern des Areals zur Verfügung. Das Mieterstrommodell der SWM als Münchner Energieexperte macht das möglich.

Die Gewerbefläche auf dem Gelände der ehemaligen Sektkellerei Nymphenburg wurde durch die Schwaiger Group in den vergangenen zwei Jahren in eine moderne Gewerbefläche umgewandelt. Bei Bau und Betrieb stehen Nachhaltigkeit und Umweltschutz im Mittelpunkt. Kernstück der energetischen Sanierung ist die Photovoltaikanlage.

Gemeinsam mit den Gewerbebetrieben können die SWM aktiv zum Klimaschutz in München beitragen. Der erzeugte Ökostrom soll in erster Linie an die Mieter im Gebäude gehen. Sie können einen exklusiven Stromtarif zu günstigen Konditionen abschließen. Überschüssige Energie speisen die SWM ins Stromnetz ein. Wird mehr Strom benötigt als die Anlage erzeugt, decken die SWM den Bedarf aus dem Netz. Die Gespräche mit den Mietern im Centro Tesoro laufen derzeit.

Den Ausbau der Photovoltaik in München wollen die SWM weiter forcieren, auch in Kombination mit Mieterstrommodellen. Allerdings gibt es hier gesetzliche Hindernisse. Dr. Florian Bieberbach, Vorsitzender der SWM Geschäftsführung: „Die Umsetzung von Mieterstrom gestaltet sich schwierig aufgrund der komplexen Regularien und Abrechnungsmodalitäten. Oft ist Mieterstrom zudem unwirtschaftlich, da hier unter anderem das sogenannte Eigenverbrauchsprivileg nicht greift. Das bedeutet, es fallen zusätzliche Abgaben an, die den ‚Strombezug vom Dach‘ verteuern. Deshalb bedarf es beim Mieterstrom dringend einer Änderung der Bundesgesetzgebung. Mit den bisherigen Regelungen kommen wir zu langsam voran.“

Informationen zum Mieterstrommodell der SWM und Kontakt unter www.swm.de/geschaeftskunden/m-strom/immobilienwirtschaft.html.


Mehr über den Münchner Osten gibt es in der Übersicht.

Besuchen Sie HALLO auch auf Facebook.

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Eichhörnchen und Co.: Wer hilft beim Auswildern der Tiere?
Eichhörnchen und Co.: Wer hilft beim Auswildern der Tiere?
Bezirksausschuss und Stadtverwaltung am Riemer See
Bezirksausschuss und Stadtverwaltung am Riemer See
"Ich bin zu holländisch, um mich als Göttin zu sehen"
"Ich bin zu holländisch, um mich als Göttin zu sehen"
Geschichtliche Führung durch den Kopfbau des ehemaligen Flughafens in Riem
Geschichtliche Führung durch den Kopfbau des ehemaligen Flughafens in Riem

Kommentare