Trauer um Anny Schneid

Ottendichl trauert um Anny Schneid. Sie verstarb am 1. Januar kurz vor ihrem 85. Geburtstag. Foto: privat

Die Bürgervereinigung Ottendichl trauert um Anny Schneid. Sie verstarb am 1. Januar kurz vor ihrem 85. Geburtstag.

Anny Schneid wurde am 4. Januar 1926 als Tochter des Pflegers Konrad Schneid und seiner Frau Anna in Ottendichl geboren, wo sie auch die Volksschule besuchte. Nach dem Tod der Mutter 1933 wurde Anny zusammen mit ihrem Bruder Konrad in München bei Verwandten untergebracht. Dort besuchte sie das Lyzeum, eine höhere Schule für Mädchen. Anny wurde zur Rot-Kreuz-Krankenschwester mit Examen ausgebildet. Sie kam in verschiedenen Münchner Kliniken zum Einsatz. Am Ende des 2. Weltkrieges war Anny in einem Krankenhaus in Oberföhring tätig, in dem lungenkranke Soldaten behandelt wurden. Dabei zog sie sich eine Lungenkrankheit zu, die sie ihr Leben lang begleitete. Eine schwere Lungenoperation und mehrere Kuraufenthalte waren nötig, bevor sie im Altenpflegeheim Maria-Linden in Vaterstetten eine berufliche Heimat fand. Dort war sie bis zu ihrem Ruhestand tätig. Ottendichler Koch- und Backbuch aus ihrer Feder Anny hat sich große und unvergessene Verdienste bei der Beschaffung der Orgel, die 1991 in der Kirche geweiht wurde, erworben. Mit den Erlösen aus den Advents- und Ostermärkten, die auf ihre Initiative hin und unter ihrer Leitung in den Jahren 1987 bis 1996 abgehalten wurden, konnte die Bürgervereinigung einen erheblichen Beitrag zur Finanzierung der Orgel leisten. Unter ihrer Leitung wurde 1989 das „Ottendichler Backbuch“, das ein großer Erfolg war, von der Bürgervereinigung Ottendichl herausgegeben. Obwohl Anny bereits gesundheitlich angeschlagen war, entstand im Jahre 2007 unter ihrer Leitung das „Ottendichler Kochbuch“ mit rund 250 Rezepten, das ebenfalls von der Bürgervereinigung Ottendichl veröffentlicht wurde. Am 5. Januar 2001 wurde Anny anlässlich ihres Ausscheidens aus der Kirchenverwaltung, in der sie vom 1. Januar 1983 bis 31. Dezember 2000 tätig war, eine Ehrenurkunde überreicht.

Auch interessant:

Meistgelesen

„Die Uni-Umgebung fehlt mir“
„Die Uni-Umgebung fehlt mir“
Mutter und Tochter Pouvreau im Bezirksausschuss Trudering-Riem
Mutter und Tochter Pouvreau im Bezirksausschuss Trudering-Riem
Haar: Erste reguläre Gemeinderatssitzung verlief harmonisch
Haar: Erste reguläre Gemeinderatssitzung verlief harmonisch

Kommentare