1. hallo-muenchen-de
  2. München
  3. München Ost

„Helfen“ wird Schulfach

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Bundesfreiwilligendienst
Gymnasiasten und Mittelschüler aus Haar sollen bald das Schulfach "Helfen" belegen können. © Foto: dpa

„Helpers for Haar“ oder so ähnlich soll das neue Wahlfach heißen, das Schüler des Ernst-Mach-Gymnasiums und der Mittelschule Haar ab dem kommenden Schuljahr belegen können. Im Rahmen des Wahlunterrichts sollen die Jugendlichen dabei soziale Arbeit in einer Haarer Einrichtung leisten.

SPD-Fraktion und fand Anklang im gesamten Haarer Gemeinderat: Schüler können im Rahmen eines Wahlfachs soziale Arbeit leisten, lernen dabei viel über sich selbst und schnuppern vielleicht in Bereiche hinein, die ihnen die Berufswahl erleichtert. Abseits der Schulalltags nehmen sie aktiv am Gemeindeleben teil, erfahren Wertschätzung und übernehmen freiwillig Verantwortung. Acht- und Neuntklässler des Ernst-Mach-Gymnasiumssowie Siebt- und Achtklässler der Mittelschule haben ab September die Wahl, „Helpers for Haar“ zu werden.

Für ein Schuljahr leisten sie dann im Rahmen des Wahlfachs wöchentlich 1,5 Stunden – gleich zwei Unterrichtseinheiten à 45 Minuten – soziale Arbeit in einer Haarer Einrichtung. Betreut werden sie dabei von Mentoren aus dem jeweiligen Bereich.

Einige Partner für das Projekt haben schon zugesagt. So können die Jugendlichen beim Haarer Tisch Lebensmittel an Bedürftige ausgeben, sich im Maria-Stadler-Haus um Senioren kümmern oder im Jugendfreizeitheim Dino mithelfen.

Nützlich machen können sich die Schüler auch in den Kindertagesstätten Haar gGmbH und in den Kitas in Eglfing. Die Haarer Gemeindeverwaltung bemüht sich, weitere Partner ins Boot zu holen, auch im ökologischen Bereich. Für die künftigen „Helpers for Haar“ – der Name steht noch nicht zu hundert Prozent fest, viele würden einen deutschen Titel für das Projekt bevorzugen – hat die Teilnahme am Projekt viele Vorteile. Sie lernen eigene Stärken und Schwächen einzuschätzen, nehmen aktiv am Gemeindeleben teil, leisten einen sozialen Betrag für die Gesellschaft und erfahren Wertschätzung für ihr Tun.

„Ich kann etwas bewirken. Mit meiner Unterstützung wurde das geschafft. Ich bin wichtig fürs Team. Andere können sich auf mich verlassen“, sind nur einige der Eindrücke, welche die jungen Menschen mitnehmen werden. Zudem könnte das freiwillige soziale Engagement dem einen oder anderen auch bei der beruflichen Orientierung helfen. Besonders in der Mittelschule ist dies ein wichtiger Aspekt, während das Gymnasium vor allem die „Kooperation mit Außen“ schätzt.

Nun bleibt nur noch abzuwarten, wie viele Schüler sich im September für das neue Wahlfach „Helpers for Haar“ einschreiben werden. Wer ein Jahr durchhält, bekommt jedenfalls ein „Zertifikat“ für künftige Bewerbungen. Gabriele Mühlthaler

Auch interessant

Kommentare