Einfach ein tolles Erlebnis

Neuperlach: Als Austauschstudentin in den USA

+
Anna Klaas mit ihren „Austausch“-Geschwistern Aubrey (8), Bryce (5).

Richland Center ist eine beschauliche Kleinstadt im Südwesten Wisconsins beiderseits des Pine River. Für Anna Klaas war der Ort mit seinen 5100 Einwohnern zehn Monate lang ihre Heimat. Denn die Neuperlacherin sammelte dort erste Erfahrungen als Studentin am Community College „UW Richland“.

„Es halt alles perfekt gepasst, vor allem meine Gastfamilie.“ Immer noch ist Anna Klaas begeistert, wenn sie an ihren USA-Aufenthalt denkt. Die 19-Jährige verbrachte mit der gemeinnützigen Austauschorganisation Youth For Understanding (YFU) zehn Monate in Wisconsin und besuchte dort das Community College „UW Richland“.

Anna Klaas (r.) zusammen mit ihrer belgischen Freundin Laura in Chicago vor der berühmten Bean.

Und dabei hat sie Erfahrungen gemacht, die sie nicht mehr missen möchte. Neben ihrem Studium hat die Neuperlacherin viel vom Land gesehen. New York, die großen Seen, Miami und Chicago waren nur einige der Ausflugsziele. Am meisten beeindruckt haben sie aber die Menschen: „Die Amerikaner sind viel offener und mitteilsamer als wir“, meint Klaas. „Und sie sind viel freundlicher. Das hat mich positiv überrascht.“ Ein besonderer Glücksfall war für die Studentin, die ihr Abitur am Neuperlacher Heinrich-Heine-Gymnasium gemacht hat, ihre Gastfamilie mit den drei Kindern Aubrey (8), Bryce (5) und Reese (2). Sie habe sich dort „unglaublich wohl“ gefühlt und die Zeit in Wisconsin unbeschwert genießen können.

Und auch im Ort war Klaas schnell integriert. So war sie dabei, als die Bewohner es ins Guinessbuch der Rekorde schafften: mit der längsten Reihe geschnitzter Kürbisse. 3200 der Pumpkins — so der englische Ausdruck für Kürbis — wurden bei der Halloween-Aktion bearbeitet — eine stolze Zahl.

Beeindruckt war die Neuperlacherin aber auch von ihrem College. Ein Vorteil sei die geringe Größe gewesen, in manchen Kursen hätten nur zehn Studenten gesessen. „Toll zum Lernen“, wie Klaas findet und erklärt, sie habe viel dazu gelernt, vor allem sprachlich. Schließlich fand der Unterricht auf englisch statt. Nach einigen Monaten war sie sogar schon so gut, dass sie bei einem Wettbewerb der College-Bücherei einen Preis gewonnen hat.

Toll war für die 19-Jährige, die zuhause für den Tanzverein TSC Ottobrunn aktiv ist, das Sportangebot am Community College in Richland. Softball, eine Variante des Baseball, Tennis, Basketball und Fußball sind einige davon — sowie Volleyball, das Klaas während ihres Studienaufenthalts ausprobiert hat. Dabei hat sie viel Freude an dem Teamsport entwickelt. Ob sie auch hier weiter macht? „Nein, eher nicht, ich glaube, dazu bin ich nicht gut genug“, meint sie und lacht.

Außerdem ist alles eine Zeitfrage. Schließlich studiert sie mittlerweile auch in München. Und zwar Ingenieurswissenschaften an der TU. Einem Studiengang, dem sie, die schon in der Schule Mathe als Lieblingsfach hatte, in den USA näher gekommen ist. Denn während ihres Studienaufenthalts konnte sie die Vorzüge des breiten amerikanischen College-Bildungsangebotes nutzen und in den Bereich hineinschnuppern.

Auch was sie später einmal machen möchte, weiß Klaas schon: „Auf jeden Fall etwas internationales“, erklärt sie selbstbewusst nach ihren Amerika-Erfahrungen. Da trifft es sich gut, dass es an der TU auch einen „Internationalen Club“ gibt. Dem will die Neuperlacherin bald beitreten und den ausländischen Studenten etwas von dem zurückgeben, was sie in Richland erfahren durfte: Herzliche Aufnahme in einem fremden Land. 

fit

Youth For Understanding

Das Deutsche Youth For Understanding Komitee (YFU) organisiert seit 60 Jahren langfristige Jugendaustauschprogramme weltweit. Zusammen mit Partnerorganisationen in rund 50 Ländern setzt sich YFU für Toleranz und interkulturelle Bildung ein. Seit der Gründung im Jahr 1957 haben insgesamt rund 60.000 Jugendliche und rund 20.000 Gastfamilien in Deutschland an den Austauschprogrammen teilgenommen. YFU ist ein gemeinnütziger Verein und als Träger der freien Jugendhilfe anerkannt. Noch bis zum 1. März können sich interessierte junge Erwachsene mit Abitur zwischen 17 und 21 Jahren bei YFU für ein Schnupperstudium in den USA, in Südafrika, Chile oder Ecuador bewerben. Weitere Informationen gibt es unter www.yfu.de.

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Kommentare