Es wird kräftig umgebaut

Erfolgreiche Petition der Anwohner der Balanstraße in Ramersdorf

+
Abschied von zwei Fahrspuren: Die Balanstraße wird auf dem Teilstück zwischen Werinher- und St.-Martin-Straße auf eine Fahrspur je Richtung zurückgebaut.

Erfolg für die Petition der Anwohner: Die Balanstraße wird auf dem Teilstück zwischen Werinher- und St.-Martin-Straße umgebaut. Stadtrat und Bürger glauben, dass es damit sicherer wird.

Im Kreisverwaltungsausschuss wurde vergangene Woche die Umgestaltung der Balanstraße zwischen Thomasiusplatz und St.-Martin-Straße beschlossen. „Wir haben uns für die verkehrsberuhigte Balanstraße eingesetzt, weil wir überzeugt sind, dass wir damit ein deutliches Plus an Sicherheit und Lebensqualität schaffen“, so SPD-Stadtrat Christian Vorländer. Auf dem Teilstück soll es künftig nur noch eine statt bisher zwei Fahrspuren pro Richtung geben. Der Autoverkehr verliere nichts, so Vorländer. „Denn wir brauchen keine Rennstrecke oder eine innerstädtische Überholspur, sondern eine harmonische Gestaltung, die alle Verkehrsteilnehmer berücksichtigt.“ Mit dem Umbau der Balanstraße trage der Stadtrat dem ausdrücklichen Wunsch der Bürger vor Ort Rechnung.

Die Anwohner hatten sich 2015 mit einer Petition an Bürgermeisterin Christine Strobl gewandt. Darin forderten sie den Rückbau der Straße von vier auf zwei Spuren sowie einen Übergang zwischen den beiden vorhandenen Ampeln. Dabei geht es den Anliegern auf der Westseite der Balanstraße vor allem um einen kurzen Weg zum Supermarkt auf der gegenüber liegenden Straßenseite. Denn der Weg zur nächsten Ampel sei „für manche Fußgänger zu weit oder zu umständlich, so dass immer wieder die Straße direkt überquert wird“. Bei einer solchen Überquerung außerhalb der Ampelanlagen gab es bereits einen tödlichen Unfall.

Doch eine weitere Ampel oder einen Zebrastreifen kann es nicht geben. Die Ampel wäre mit 110 Metern zu nah an der vorhandenen Ampel am Thomasiusplatz; ein Zebrastreifen darf nur über zweispurige Straßen gehen. Eine Verkehrsuntersuchung erbrachte, dass in diesem Teilstück der Balanstraße aber keine vier Spuren notwendig sind. Die 14.000 Kraftfahrzeuge, die hier täglich durchfahren, können auch auf zwei Spuren abgewickelt werden. Konkret soll das Straßenstück nach dem Umbau folgendermaßen aussehen: Zwischen der Kreuzung Balan-/St.-Martin-Straße und der Einfahrt gegenüber Hausnummer 66, (also „Curry 73“) bleibt alles wie bisher, damit sich dort keine Staus bilden und alle Fahrtrichtungen mit entsprechenden Aufstellflächen leistungsfähig abgewickelt werden können. Danach wird es zweispurig. Außerdem braucht es ausreichend Platz an den Bushaltestellen. Dasselbe gilt für den Abschnitt zwischen St.-Ingbert-Straße und dem Knotenpunkt Balan-/Werinherstraße (Thomasiusplatz). Dazwischen wird es einspurig in jede Fahrtrichtung. Allerdings soll es eine zusätzliche Linksabbiegespur zum Einkaufszentrum an der Balanstraße 73 geben, um Behinderungen des fließenden Verkehrs zu verhindern. Eventuell könnte es auch auf der anderen Seite noch einen Linksabbieger ins Wohngebiet geben. Das Wichtigste sind die zwei Mittelinseln, die neu eingebaut werden und zwar fast nebeneinander: Eine südlich der Zufahrt zum Einkaufszentrum und dem „neue balan“-Gelände sowie eine nördlich der St.-Ingbert-Straße. Dazu ist es außerdem notwendig, dass an den Gehwegen auf beiden Straßenseiten Aufstellflächen für die Fußgänger geschaffen werden, von denen der Autoverkehr besser einsehbar ist. Dafür werden dort wahrscheinlich entsprechend Parkplätze am Straßenrand entfallen müssen.

Einen durchgehenden Mittelteiler, wie von den Anwohnern gefordert, wird es nicht geben. Das Kreisverwaltungsreferat befürchtet, dass es dann aufgrund der Ein- und Ausfahrten auf der Wohnseite vermehrt Wendemanöver an den Kreuzungen geben könnte.

Bevor tatsächlich die Baumaschinen dort anrücken können, muss das Baureferat erst noch eine konkrete Entwurfsplanung erarbeiten.

ick

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Schauspielerin Marianne Sägebrecht (72) von A bis Z
Schauspielerin Marianne Sägebrecht (72) von A bis Z
Bei Horror-Unfall am Samstagabend auf der Wasserburger Landstraße sterben drei Menschen
Bei Horror-Unfall am Samstagabend auf der Wasserburger Landstraße sterben drei Menschen

Kommentare