Antrag im Gemeinderat Haar: Ein Spiegel, der das Sichtfeld von Lkw-Fahrer erweitert

Antrag im Gemeinderat Haar: Ein Spiegel, der das Sichtfeld von Lkw-Fahrer erweitert

Antrag im Gemeinderat Haar: Ein Spiegel, der das Sichtfeld von Lkw-Fahrer erweitert
Truderings Mitte rund um die Eisinsel

Truderings Mitte rund um die Eisinsel

Truderings Mitte rund um die Eisinsel

Junge Wohnbaugenossenschaften

„Wir sorgen für Leben im Quartier“

+
Christoph Miller, Projektkoordinator der Münchner Wohnbaugenossenschaft wagnis eG, auf einem der drei Dachgärten der Wohnhäuser von wagnis 3 in der Messestadt Riem.

Insgesamt 50 Wohnungen will die Wohnbaugenossenschaft wagnis eG im Rahmen von „wagnis 7 – Riem Ost“ an der U-Bahnstation Messestadt-Ost errichten. Eine Projektgruppe mit Interessenten trifft sich bereits; es sind noch Plätze frei. HALLO hat sich direkt bei Christoph Miller, dem wagnis-Projektkoordinator, informiert. Miller lebt selber in wagnis 3 in der Messestadt.

Kinder toben über den Spielplatz, man grüßt und kennt sich, Nachbarn treffen sich locker zum Kaffee. Wer von Christoph Miller durch wagnis 3 in der Messestadt Ost geführt wird, merkt ganz schnell, dass die Messestadt besser als ihr Ruf ist. „Wir sorgen für Leben im Quartier“, bringt es Architekt Miller auf den Punkt. Viele Einrichtungen des wagnis-3- Projekts, das 2009 fertiggestellt und bezogen wurde, stehen allen Messestädtern offen. Die Bibliothek mit Medienraum wird vom eigens gegründeten Verein „Nachbarschaftswerk wagnis“ betrieben. Auch gibt es zwei Werkstätten, in denen Interessenten gegen geringe Gebühr selber oder auch in Rahmen von Kursen basteln können. Hinzu kommen ein Meditationsraum, der eher im Winter genutzt wird, ein Kinder- und Jugendraum, ein Kraftraum sowie ein eigenes 120 Quadratmeter großes Café, das untervermietet ist. In einem der Häuser ist auch ein Nachbarschaftstreff der Messestadt Riem zu finden, der vom Wohnforum organisiert wird

Vielfalt wird großgeschrieben

Vielfalt wird bei allen Wagnis-Projekten großgeschrieben: Wagnis 3 verteilt sich auf verschiedenen Haustypen, die sich um Höfe und Plätze gruppieren. Die Wohnungsgrößen reichen von Ein-Zimmer-Appartements bis zu Sechs-Zimmer-Wohnungen, so dass Alt und Jung, Singles und Familien, Wohngemeinschaften und Alleinerziehende miteinander nachbarschaftlich leben können. Sogar drei Gästeappartements stehen zur Verfügung – falls mal Besuch kommt. Im Dachgarten mit Alpenblick – natürlich in Best- lage im vierten Obergeschoss – finden auch mal Dichterlesungen statt. Gleich daneben liegt ein Veranstaltungsraum, den man für eine große Familienfeier mieten kann. Alles immer zu moderaten Preisen!

„Wer Interesse an wagnis hat, wird von Anfang an mitgenommen“, beschreibt Christoph Miller das Vorgehen. Im Rahmen von Projektgruppen treffen sich Interessenten, um zum Beispiel das neue Projekt „wagnis 7 – Riem Ost“ mitzugestalten. Dort sind noch Plätze frei! Weitere Informationen zum neuen Projekt bekommt man unter Telefon 189 116 50. Die nächsten Treffen stehen unter www.wagnis.org/wagnis/aktuell/infotermine.html. Die beiden jungen Münchner Baugenosschaften wagnis und Wogeno teilen sich dort an der U-Bahnstation Messestadt-Ost ein riesiges Filet-Grundstück, auf dem jede Genossenschaft 50 Wohnungen errichten wird. Die Genossen bringen sich von Anfang an in verschiedenen Projektgruppen wie Planung, Kommunkation, Eigenleistung/Selbstverwaltung und Finanzierung ein. So kann jeder Genosse auf seine künftige Wohnung direkt Einfluss nehmen. Im Rahmen von Eigenleistungen kann er Geld sparen, indem er selber beim Anlegen der Außenanlagen mithilft. Zur Selbstverwaltung kann es zum Beispiel auch gehören, dass die Bewohner sich um das Thema „Heizkostenabrechnungen“ kümmern. „So lässt sich eine ganze Menge Geld sparen“, betont Christoph Miller. Geld wird bei wagnis 3 von Anfang an gespart: Die Häuser sind in Niedrigenergiebauweise (KFW 40- und Passiv-Haus) errichtet (Außenwände in Holzbaufertigbauweise mit mindestens 16-Zentimeter Dämmung). Jede Wohnung und auch die Werkstatt hat eine Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung. Brunnenwasser wird über Wärmepumpen für die Heizung und Warmwasserbereitung genutzt. An sonnigen Tagen wird das Warmwasser über Sonnenkollektoren erwärmt. In wagnis 3 setzt man somit auf Erdwärme, Solarthermie und Photovoltaik. „In wagnis 7 werden wir vermutlich noch mehr Sonnenenergie nutzen“, betont Miller. Schließlich lerne man auch aus den älteren für die neueren Projekte. Der Gründungsboom junger Münchner Genossenschaften mit wagnis, Wogeno, Progeno oder FrauenWohnen ist eine Antwort auf immer weiter steigende Immobilienpreise! Neben dem sozialen Miteinander, einem gerationenübergreifenden Wohnen und ökologischen Aspekten ist für viele Interessenten eine festgeschriebene Miete ein wichtiger Anreiz. Wer eine Wohnung bezieht, der zeichnet der Wohnung zugeordnete Geschäftsanteile (in Höhe von einem Viertel des Wertes). Diese werden bei Kündigung zurückerstattet. Die Miete orientiert sich am aktuellen Marktwert. Der große Vorteil: Diese Miete ist festgeschrieben und steigt nicht mehr. Die Genossenschaft will letztlich keinen Gewinn erwirtschaften; mögliche Überschüsse werden wieder investiert.

Bodo-Klaus Eidmann

Auch interessant:

Meistgelesen

Antrag im Gemeinderat Haar: Ein Spiegel, der das Sichtfeld von Lkw-Fahrer erweitert
Antrag im Gemeinderat Haar: Ein Spiegel, der das Sichtfeld von Lkw-Fahrer erweitert

Kommentare