Musik zum Träumen und Chillen

In der Reihe „Junge Musiker zu Gast in der Messestadt“ präsentiert Marlene Richter am Donnerstag, 5. Februar, um 20 Uhr im Kulturzentrum Messestadt Riem (Erika-Cremer-Straße 8) Musik zum Träumen und Chillen.

Die außergewöhnlich begnadete Künstlerin Marlene Richter wird diesen Abend mit wohlklingenden Songs füllen, ihre elfengleiche Stimme wird vom Flügel untermalt. Die Kompositionen der in München lebenden Komponistin, Sängerin und Pianistin zeichnen sich durch einen unermesslichen Reichtum an Inspiration und Farbenvielfalt aus, sie sind wie unzählige geheimnisvolle Geschichten, die sich nach und nach wie Blütenknospen entfalten. Marlene Richter lebte fast sieben Jahre in Großbritannien, daher sind fast alle ihrer Songs in Englisch. In Liverpool studierte sie Musik am von Paul McCartney gegründeten Liverpool Institute for Performing Arts, anschließend zog sie nach London und spezialisierte sich an der University of Westminster in Audio Production. Heute veröffentlicht sie ihre Musik unter ihrem eigenen Label Melcremoso Music. Als sie ein Glas Honig entdeckte mit ihrem Namen auf dem Etikett und der Beschriftung „Mel Cremoso“ – portugiesisch für „Cremiger Honig“ – wusste sie sofort, wie ihre neue Plattenfirma heißen sollte. „Mel Cremoso“ beschreibt ideal ihre Musik: weich, fließend und süß. Sie veröffentlicht seit Anfang dieses Jahres jeden Donnerstag einen neuen Song unter www.thursdaysongbook.com. Der Eintritt kostet 8 Euro, ermäßigt 5 Euro. Kartenreservierungen unter Tel. 998 86 89 32.

Auch interessant:

Meistgelesen

Talentierter Truderinger Kicker schreibt Buch für Gleichgesinnte
Talentierter Truderinger Kicker schreibt Buch für Gleichgesinnte
Variantenreich – und chancenlos?
Variantenreich – und chancenlos?
Per Atemtechnik in die Seele und in ein früheres Leben – ein Selbstversuch von HALLO-Chefredakteur Marco Heinrich
Per Atemtechnik in die Seele und in ein früheres Leben – ein Selbstversuch von HALLO-Chefredakteur Marco Heinrich
Elfi Brandhofer und die Zustände am Friedhof Riem
Elfi Brandhofer und die Zustände am Friedhof Riem

Kommentare