Antworten auf drängende Fragen

Einkaufen, Haustiere, EC-Zahlung und Einweghandschuhe – Wie richtig verhalten in der Corona-Krise?

+
Übermäßige Einkäufe führen zu leeren Regalen im Supermarkt (Symbolbild).

Wie sollen wir uns in der Corona-Krise richtig verhalten? HALLO gibt Antworten auf drängende Fragen

Müssen Drogerien schließen?

Nein, denn Drogerien werden, ebenso wie Lebensmittelmärkte, als systemrelevant eingestuft. Schließlich gibt es dort auch Lebensmittel und Hygieneartikel.

Das Bundesministerin für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz gibt die Empfehlung, einige Vorräte zuhause zu haben. Sollte ich zehn Packungen Zahnpasta auf einmal kaufen?

Nein, mehr als zwei Packungen von Lebensmitteln oder Hygieneprodukten sollten nicht gleichzeitig gekauft werden. Denn wer große Mengen kauft, lässt nichts für andere übrig, die vielleicht gar nichts mehr zuhause haben. Die Bundesministerin für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz, Julia Klöckner, hat schon mehrmals dazu aufgerufen, das Horten von Lebensmitteln und Hygieneartikeln zu unterlassen. Besonders bei Hygieneartikeln sollte bedacht werden, dass etwa Desinfektionsmittel dringend von Menschen benötigt werden, die ein geschwächtes Immunsystem haben: Zum Beispiel bei chronischen Erkankungen oder nach einer Chemo-Therapie.

Kann mein Haustier mich anstecken?

Es gibt bisher keinerlei Hinweise weltweit, dass Katzen oder Hunde oder überhaupt Heimtiere bei der Entwicklung dieser Pandemie eine signifikante epidemiologische Rolle spielen. Es ist bisher kein einziger Fall bekannt geworden, dass sich ein Hund oder eine Katze nachweislich belegbar mit dem Erreger infiziert hat.

Dürfen Handwerker noch zu ihren Kunden fahren?

Ja. Alle Fahrten zur Ausübung der beruflichen Tätigkeiten sind zulässig. Das bedeutet, dass alle handwerklichen Arbeiten beim Kunden weiterhin möglich sind. Die Handwerker sollten aber auf einen Sicherheitsabstand von 1,5 Metern zum Kunden achten, soweit möglich.

Sollte ich beim Einkaufen jetzt Einweg-Handschuhe tragen?

Wer zum Einkaufen geht, schiebt den Einkaufswagen, trägt einen Korb oder berührt eine Türklinke. Daher wäre es gut, wenn man sich nach dem Verlassen des Geschäftes zunächst die Hände desinfiziert. Wenn man nach Hause kommt, wäscht man sich am besten gründlich zwei Mal die Hände. Einmal noch mit Jacke an, gleich nachdem man zur Tür hereinkam. Ein zweites Mal nach dem Einräumen der Lebensmittel. Handschuhe aber zu tragen ist nicht notwendig. Denn: Auch mit Handschuhen trägt man alles Mögliche mit sich herum und signalisiert zudem, dass man nur an sich selbst denkt.

Warum werde ich an Supermarktkassen gebeten, bargeldlos zu zahlen?

Das Zahlen mit EC-Karte geht schneller und ist hygienischer. Kunde und Kassenkräfte profitieren davon. Denn: Geldscheine, die durch unzählige Hände gewandert sind, bergen das Risiko, das Corona-Virus zu übertragen. Wer mit Karte zahlt, nimmt also Rücksicht — vor allem auf die Kassenkraft, die am Tag hundertfach einen Kunden vor sich stehen hat, der seine Lebensmittel bezahlen möchte.


Mehr Informationen rund um Corona in München und im Landkreis gibt es in der Übersicht.

Besuchen Sie HALLO auch auf Facebook.

Auch interessant:

Meistgelesen

Mutter und Tochter Pouvreau im Bezirksausschuss Trudering-Riem
Mutter und Tochter Pouvreau im Bezirksausschuss Trudering-Riem
Haar: Erste reguläre Gemeinderatssitzung verlief harmonisch
Haar: Erste reguläre Gemeinderatssitzung verlief harmonisch

Kommentare