Die Messe München, das Bauzentrum Poing und Eigenheim & Garten bedanken sich bei der Gemeinde Poing

Erfolgs-Ausstellung lässt Kinder profitieren

+
Einen Scheck über 3500 Euro für das Umweltprojekt der Poinger Schulen überreichten Reinhard Pfeiffer (v.l.), stellvertretender Vorsitzender der Geschäftsführung Messe München International, Andreas Speer, Geschäftsführer „Eigenheim & Garten“, sowie Vera Scherfer, Leiterin Bauzentrum Messe München GmbH, an Poings Bürgermeister Albert Hingerl.

Eine lieb gewordene Tradition ist die vorweihnachtliche Spendenüberübergabe der Messe München und des Bauzentrums Poing an die Gemeinde Poing.

Zum vierten Mal in Folge erhält die Gemeinde eine beachtliche Summe (heuer 3500 Euro), die dem Umweltprojekt der Poinger Schulen zugute kommt. Damit lässt die Messe München und das Bauzentrum Poing bzw. dessen Betreiber, das Untertnehmen „Eigenheim & Garten“, die Wachtsumsgemeinde Poing an dem Erfolg der mit über 80.000 Besuchern erfolgreichsten Musterhausausstellung Deutschlands teilhaben.

„Das Bauzentrum Poing und die Gemeinde Poing sind eine Einheit“, betonte Reinhard Pfeiffer, stellvertretender Vorsitzender der Geschäftsführung Messe München International. „Wir wollen der Gemeinde etwas zurückgeben“, ergänzte Andreas Speer, Geschäftsführer Eigenheim und Garten, der das Bauzentrum für die Messe München betreibt. Und so überreichten sie zusammen mit Vera Scherfer, Leiterin des Bauzentrum Poings, einen Scheck über 3500 Euro an Poings Bürgermeister Albert Hingerl. „Wir haben hier verschiedene Schulen mit verschiedenen Aufgaben, aber mit einem gemeinsamen Ziel“, so Hingerl, „nämlich für die Kinder das Beste zu tun“. Heuer kommt die Spende dem gemeinsamen Umweltprojekt der Grundschule an der Karl-Sittler-Straße, der Realschule Poing, der Seerosenschule Poing und der Anni-Pickert-Grund- und Mittelschule Poing zugute. Projektziel ist es, die Schüler für den nachhaltigen und kreativen Umgang mit Abfall und Recycling zu sensibilisieren. Am Samstag, 18. April 2015, findet an allen vier Schulen ein Projekttag statt. In verschiedenen Arbeitsgruppen wird das Jahresthema Nachhaltigkeit und Achtsamkeit bearbeitet. Zudem werden versierte Experten eingeladen, die zusammen mit den Kindern das Umweltprojekt entwickeln.

Besucherrekord mit über 80.000 Bauwilligen

Aus ganz Bayern und sogar darüber hinaus kommen die Besucher eigens nach Poing, die Wachstumsgemeinde bei München, um dort das Bauzentrum Poing der Messe München zu besuchen. Es ist mit über 55 komplett eingerichteten Musterhäusern Bayerns größte und gleichzeitig auch Deutschlands meistbesuchte Eigenheimausstellung. „Es ist immer schön hier reinzukommen“, sagte Reinhard Pfeiffer, „denn es tut sich hier soviel“. „Hier werden die neuesten Trends gezeigt“, ergänzte Andreas Speer. Allein dieses Jahr kamen über 80.000 Besucher vorbei, um sich über die neusten Musterhaus- und Wohntrends zu informieren. „Das ist ein Zuwachs von rund zehn Prozent“, so Speer. Das kommt nicht von ungefähr: Allein 12 bis 15 Häuser wurden in den letzten zwei Jahren ausgetauscht, um immer „up to date“ zu bleiben.

Scheckübergabe in einem Haus der Zukunft 

 Wer ein Haus der Zukunft sucht, wird hier bereits fündig! Der Spendenscheck wurde in einem Haus der Zukunft überreicht! Per Smartphone oder Tablet lassen sich alle Funktionen des neustens Musterhauses in Poing, des Hansa-Hauses, überwachen und steuern (selbst aus dem Urlaub). Das KfW 40-Haus gewinnt seine Energie über eine geräuscharme Wärmepumpe und Photovoltaik auf dem Dach. Bevor verbrauchte Luft das Gebäude verlässt, wird ihr noch die Wärme entzogen und diese zurück in den Energiekreislauf des Hauses geschickt. Jederzeit lässt sich kontrollieren, ob gerade mehr Energie erzeugt wird (und man Geld verdient) oder ob Energie zugekauft werden muss. Das System lässt sich künftig auch mit einem Speicher integrieren, so dass die selbst produzierte Energie auch zeitunabhängig verbraucht werden kann. „In den nächsten zwei, drei Jahren wird sich auf diesem Gebiet noch sehr viel tun“ , erklärte Josef Federle, Hansa Haus-Teamleiter, „so dass das Haus bereits heute für einen solchen Anschluss ausgerüstet ist“. Das Haus verfügt über beachtliche 192 Quadratmeter Wohnfläche und ein flexibles, offenes Wohnkonzept. Im Erdgeschoss gehen Wohnzimmer, Essbereich und Küche ineinander über. Der Herd ist selbstverständlich mit dem neuesten Abluftsystem ausgestattet, das die Kochgerüche gleich nach unten einsaugt. Ein solches topmodernes Haus ist keineswegs unerschwinglich, denn es ist schon ab 300.000 Euro (ohne Keller) zu haben.

Bodo-Klaus Eidmann

Auch interessant:

Meistgelesen

Squash-Bundesliga zu Gast im Racket-Park
München Ost
Squash-Bundesliga zu Gast im Racket-Park
Squash-Bundesliga zu Gast im Racket-Park
Dorffest in Baldham
München Ost
Dorffest in Baldham
Dorffest in Baldham
„Herrreinspaziert“
München Ost
„Herrreinspaziert“
„Herrreinspaziert“
Ergebnis: positiv
München Ost
Ergebnis: positiv
Ergebnis: positiv

Kommentare