Mehr Sicherheit für Kinder

Erfreulicherweise findet das „Projekt Notinsel“ in der Gemeinde Vaterstetten insgesamt eine sehr positive Resonanz. Mittlerweile konnte die Gemeinde bereits 40 teilnehmende Geschäfte und Banken als Notinseln gewinnen.

Alle Geschäfte mit dem Notinselzeichen an der Tür bieten Kindern Zuflucht bei Risiken auf ihrem Schulweg oder anderen möglichen Gefahrensituationen. Beteiligte Geschäfte setzen darüber hinaus ein deutliches Zeichen für den Kinderschutz und gegen potenzielle Täter. Neben den flächendeckend geplanten Anlaufstellen für Kinder in der Gemeinde Vaterstetten hat die Notinsel vor allem auch eine wichtige Präventivfunktion. Aus Rückmeldungen wird die große Zustimmung zu diesem Projekt deutlich. Seit dem Beginn im September dieses Jahres gibt es ständig weitere und regelmäßige Anfragen aus der Vaterstettener Geschäftswelt zwecks der Teilnahme am Projekt Notinsel. Weitere Projektpartner sind gerne willkommen. Um das Angebot bezüglich des Notinselprojekts zu optimieren, sind die einzelnen Notinseln neben der www.notinsel.de-Website jetzt unter www.vaterstetten.de unter „Familie & Soziales“ eingestellt. Dort ist auch ein Ortsplan mit all den Notinseln einsehbar. Als Ansprechpartner in der Gemeinde Vaterstetten steht Ihnen Götz Beckenbauer (Telefon 08106/383-181, E-Mail Adresse goetz.beckenbauer@vaterstetten.de) zur Verfügung.

Auch interessant:

Meistgelesen

Was passiert bei einem neuen Lockdown?
Was passiert bei einem neuen Lockdown?
Freud und Leid des Truderinger Filmemachers Thomas Schwendemann
Freud und Leid des Truderinger Filmemachers Thomas Schwendemann
Pressekonferenz zum neuen Sommerprogramm
Pressekonferenz zum neuen Sommerprogramm

Kommentare