Die Legende lebt

An die legendären Moosfeld-Straßenfeste erinnern sich bestimmt noch viele Truderinger. Der Schatzbogen zwischen Martin-Kollar-Straße und Stahlgruberring wurde seit den 80er Jahren jährlich zum Biergarten, in dem Stadtteilbewohner und Mitarbeiter der Firmen des Moosfeld-Gewerbegebiets gemeinsam feierten. Vor sieben Jahren fand das letzte Moosfeld-Fest statt, jetzt lassen Truderinger Buam-Festring und die Original Truderinger Böllerschützen die Legende wieder aufleben.

Das erste Moosfeld-Straßenfest mit Fahrradverlosung, Helmut-Högl-Band und Truderinger Musikverein erlebten die Truderinger im Jahr 1983. Die am Moosfeld ansässigen Gewerbebetriebe hatten die Idee zu dieser Gaudi, mit der sie sich zum einen der Truderinger Bevölkerung vorstellen und sich zum anderen in die Truderinger Gemeinschaft eingliedern wollten. Weil für die Ausrichtung von Festen auch damals schon der Truderinger Buam Festring als kompetenter Ansprechpartner galt, beauftragten die Betriebe den Verein, das erste Moosfeld-Straßenfest zu organisieren. Für die „Buam“, die bis dato zwar Faschingstreiben, Maibaumfeiern und Festwochen veranstaltet hatte, war das Straßenfest absolutes Neuland. So mussten 380 Meter Starkstromkabel, sowie Zu- und Abwasserleitungen verlegt, Toiletten und Abfallcontainer aufgestellt werden. Ganz zu schweigen von den vielen Genehmigung, die bei Landeshauptstadt, Polizei, Kreisverwaltungsreferat und Bezirksausschuss einzuholen waren. Dennoch klappte es bestens, zumal die ansässigen Firmen große Spendenbereitschaft zeigten, so dass sogar Riesenrad und Schiffschaukel kostenlos für die Besucher bereitgestellt werden konnten. 17 Mal insgesamt fand das Moosfeld-Straßenfest statt, viermal musste es witterungsbedingt abgesagt werden. Straßenfest am Schatzbogen Am 1. August wird das Moosfeld-Straßenfest wiederbelebt – von 10 bis 23 Uhr soll der Schatzbogen ein großer Biergarten werden. Allein stemmen können die Truderinger Buam Vorbereitung und Durchführung aber nicht. So hat Truderings Oberbua Franz Risch die Original Truderinger Böllerschützen mit ins Boot geholt. Gemeinsam zeichnen die beiden Vereine nun für die Durchführung der Veranstaltung verantwortlich. Franz Rischs Problem: „Die Truderinger Buam sind ein alter Verein“. Es fehlen helfende Hände, denn die ehemaligen Aktiven sind in die Jahre, junge Buam aber nicht nachgekommen. „Die Original Truderinger Böllerschützen haben Personal“, meint Risch und ist froh über die Kooperation. Im Gegensatz zu den Anfangsjahren des Moosfeld-Straßenfests fehlen auch die Geldgeber. „Die Firmen spenden nichts mehr“, bedauert Franz Risch. Dennoch hofft er auf ein gelungenes Fest. Frühschoppen ab 10 Uhr Gefeiert wird am 1. August von 10 bis 23 Uhr. Ab 10 Uhr gibt es zum Frühschoppen zwei Weißwürste, eine Brezn und ein 0,5 Liter-Getränk für 5 Euro. Es spielen der Truderinger Musikverein und verschiedene Musikgruppen, auch Kinderunterhaltung wird geboten. Für einen reibungslosen Ablauf werden Getränke gegen Bons ausgegeben, die man an der Zentralkasse kaufen kann. Der Truderinger Buam-Festring und die Original Truderinger Böllerschützen laden Truderinger und Nichttruderinger ganz herzlich zum Moosfeld-Straßenfest 2009 ein. Gabriele Mühlthaler

Auch interessant:

Meistgelesen

Handeln statt reden
München Ost
Handeln statt reden
Handeln statt reden

Kommentare