Krippe, Kindergarten und Hort

Münchens größte Kindertagesstätte, das „Haus für Kinder“ steht an der Feldbergstraße 89 mitten in Trudering. Jetzt wurde die Einrichtung offiziell eröffnet. Betreut werden in der Kooperationseinrichtung Buben und Mädchen im Alter zwischen 8 Wochen und 10 Jahren. Foto: Charly D

Münchens größte Kindertagesstätte, das „Haus für Kinder“ an der Feldbergstraße 89, wurde jetzt offiziell eröffnet. Betreut werden in der Kooperationseinrichtung Kinder im Alter von 8 Wochen und 10 Jahren.

Von außen wirkt die neue städtische Kindertageseinrichtung an der Feldbergstraße 89 kompakt, im Inneren aber bietet sie viel Platz und einen großen Garten, sodass Kinder unterschiedlichster Altersstufen Raum zum Wohlfühlen, Toben, Lernen und Spielen finden. Schon im Herbst 2011 öffnete die Kita ihre Pforten, bis Herbst 2012 wird sie mit 223 Kindern voll belegt sein. In vier Krippengruppen sind die 48 Kleinsten untergebracht, drei Kindergartengruppen haben Platz für 75 Buben und Mädchen, dazu ist Raum für 100 Hortkinder. Letztere haben im Erdgeschoss und im 1. Stock ihren Bereich, Krippen- und Kindergartenkinder werden räumlich „gemischt“ im Erdgeschoss und im 1. Stock betreut. Zuvor waren die Buben und Mädchen auf dem Nachbargrundstück in drei Kindergarten- und drei Hortgruppen untergebracht. Die Einrichtung verfügt über ein kindgerechte, dem jeweiligen Alter entsprechende Standardausstattung, es ist reichlich Spiel- und Beschäftigungsmaterial vorhanden. Neben Bild- und Sachbüchern stehen Fernseh- und Rundfunkgeräte, ein Videorecorder, eine digitale Kamera sowie CDs und Kasetten zur Verfügung. Toben können die Kinder auf der großzügigen Außenanlage unter schattenspendenden Bäumen. Das Team und das Konzept 25 pädagogische Fachfrauen kümmern sich unter Leitung von Ingrid Zehentner um die Buben und Mädchen, sieben „Küchenfeen“ sorgen für das leibliche Wohl. Wert legt man in dieser Kindertagesstätte auf ein fruchtbares Miteinander und eine gute Bildungs- und Erziehungspartnerschaft mit Eltern und Elternbeirat. Aktuelle Kooperationspartner der neuen Kita sind die Grundschule an der Feldbergstraße mit Mittagsbetreuung und die Mittelschule Feldbergstraße 85. Regelmäßig tauschen sich die Erzieherinnen mit den Lehrkräften aus, auch der Kontakt zu den Eltern ist eng. Es werden gemeinsame Feste gefeiert, es gibt ein Elterncafé und jährlich einen Flohmarkt. Den individuellen Schwerpunkt der Pädagogik legen die Erzieherinnen der Kita an der Feldbergstraße neben der Förderung der Gesamtentwicklung der kleinen Schutzbefohlenen auf Sprachkompetenz. Sprache ist eine wesentliche Voraussetzung für die volle Teilhabe am gesellschaftlich-kulturellen Leben und für schulischen und beruflichen Erfolg. Erreichen wollen das die Erzieherinnen durch gelebte, permanent spürbare Sprachförderung im Kindergartenalltag, durch Fingerspiele, Lieder, Bilderbücher und vieles mehr. Eltern und Kinder sollen sich wohlfühlen in der neuen Kooperationseinrichtung, das ist dem Team sehr wichtig. Enge Zusammenarbeit zwischen Eltern und Erzieherinnen fördert die gegenseitige Toleranz und das gemeinsame Kennenlernen unterschiedlicher Kulturen und Lebensweisen, davon ist das Erzieherteam überzeugt. In der Kita an der Feldbergstraße will man diese Philosophie leben und allen Kindern und Eltern das Gefühl geben, angenommen und willkommen zu sein. Gabriele Mühlthaler

Auch interessant:

Meistgelesen

Schulhallennutzung für den ÖKT
Schulhallennutzung für den ÖKT
Oberbürgermeister-Kandidatin Katrin Habenschaden über ihre Familie, die Politik und ihren Plan für München
Oberbürgermeister-Kandidatin Katrin Habenschaden über ihre Familie, die Politik und ihren Plan für München

Kommentare