Könige willkommen

Wie in anderen Pfarreien werden auch im Bereich der kath. Pfarrgemeinde „Zum kostbaren Blut Christi“ in Vaterstetten vom 2. bis 5. Januar Mädchen und Jungen in der Rolle der Heiligen Drei Könige von Haus zu Haus ziehen. Mit ihrer Aktion beteiligen sie sich an der weltweit größten Solidaritätsaktion für Kinder in der sogenannten „Dritten Welt“.

Unter dem diesjährigen Leitwort der Aktion „Kinder finden neue Wege“ machen die Sternsinger darauf aufmerksam, dass sich gerade Kinder in den Entwicklungsländern immer wieder neu auf den Weg begeben müssen, um für ihre Zukunft zu sorgen und um ihr Leben selbst in die Hand nehmen zu können. Träger der Sternsingeraktion in Deutschland sind das Kindermissionswerk und der Bund der Deutschen Katholischen Jugend. Es ist die größte Aktion von Kindern für Kinder auf der ganzen Welt; sie ermöglicht mit den erhaltenen Geldspenden die Unterstützung von jährlich mehr als 2600 Hilfsprojekten für Kinder in 110 Ländern der Welt. Das diesjährige Bezugs- und Beispielland ist der Senegal. Kinder ab der 3. Klasse können sich als Heilige Drei Könige gekleidet an der Aktion in Vaterstetten beteiligen. Jede Sternsingergruppe wird von einer jugendlichen oder erwachsenen Person als Betreuer begleitet, Festgewänder werden gestellt. Um betrügerischen Gruppen vorzubeugen, können sich die kirchlichen Gruppen durch einen Ausweis mit Name und Stempel der Pfarrei ausweisen. Wer an einigen oder an allen Tagen mitmachen möchte, sollte sich bis Donnerstag 17. Dezember, im Pfarrbüro (Telefon 08106/37 72 70), bei Kaplan Czempik (Telefon 08106/ 377 27 20) oder bei Frau Pit- ten­auer (Telefon 08106/331 77) anmelden. Das Vorbesprechungstreffen aller Sternsinger ist am Freitag, 18. Dezember, im Jugendheim bei der Kirche in Vaterstetten. Die Aussendungsfeier wird im Rahmen der Abendmesse um 19 Uhr am Neujahrstag stattfinden, am Dreikönigstag, 6. Januar, werden dann die Rückkehrer in der Pfarrkirche im Festgottesdienst um 9.45 Uhr wieder feierlich empfangen.

Auch interessant:

Meistgelesen

Handeln statt reden
München Ost
Handeln statt reden
Handeln statt reden

Kommentare