Die Geschichte von 13 geschmückten Bäumen 

Kleines Weihnachtswunder mitten in der Messestadt

Sonja App vor einem der geschmückten Weihnachtsbäume am Willy-Brandt-Platz.
+
Sonja App vor einem der geschmückten Weihnachtsbäume am Willy-Brandt-Platz.

Im November herrschte auf dem Willy-Brandt-Platz vor den Riem Arcaden noch gähnende Leere. Dank des Engagements von Sonja App, Bürgerin der Messestadt sowie selbständige Managementberaterin, Coach und interkulturelle Trainerin, hat sich dies geändert. Mitte November initiierte sie eine Diskussion über den „grauen und öden“ Willy-Brandt-Platz in der Facebook-Gruppe der Messestadt Riem und schlug einen Christbaum, Leucht­skulpturen und eine Winterbepflanzung vor, was auf große Begeisterung bei den Anwohnern stieß.

Noch am selben Tag schrieb sie Oberbürgermeister Dieter Reiter eine E-Mail mit dem Weihnachtswunsch der Messestädter. Allerdings machte sie sich wenig Hoffnung, dass so kurzfristig noch etwas passieren würde. Zehn Tage später erhielt sie eine Antwort: Reiter teilte ihr mit, dass das Baureferat 13 kleine Tannen in Pflanztrögen aufstellen werde. „Für mich ist das ist fast ein kleines Weihnachtswunder. Denn der Oberbürgermeister hat sicher derzeit mehr als genug zu tun“, sagt App.

Ein Budget für Dekoration und Beleuchtung der Tannen gab es jedoch bei der Landeshauptstadt München nicht. Daher entschied sich Sonja App spontan, die 13 Tannen mit Weihnachts- und Neujahrswünschen in unterschiedlichen Sprachen auf eigene Kosten zu dekorieren. Denn in der Messestadt sind etwa 120 Nationalitäten vertreten, die viele verschiedene Sprachen sprechen. Als Interkulturalistin und Managementberaterin für internationales Management und Marketing sowie Diversity Management hat Sonja App außerdem beruflich viel mit Menschen aus aller Welt zu tun – und einen internationalen Freundes- und Bekanntenkreis.

Sie führte bereits in den vergangenen Jahren interkulturelle Projekte in der Weihnachtszeit durch – zum Beispiel „Kulinarische Weihnachts-Weltreisen“ (www.kulinarische-weltreise-muenchen.de), bei denen die „Reisegruppe“ an einem Abend in drei bis vier Restaurants typische Spezialitäten zur Weihnachtszeit aus unterschiedlichen Ländern probieren konnte. Auch eine „Schwedische Nacht“ organisierte sie schon in Kooperation mit ihrer schwedischen Kollegin Helene Wanner an einem 13. Dezember, dem Lucia-Tag in Schweden.

Coronabedingt sind solche weihnachtlichen Events derzeit leider undenkbar. Dennoch wollte Sonja App (unter Berücksichtigung der erforderlichen Hygienemaßnahmen) auch dieses Jahr in der Weihnachtszeit ein Zeichen setzen. Daher startete sie das interkulturelle Deko-Projekt vor den Riem Arcaden und zeigte so, dass München nicht nur im Hinblick auf die Bevölkerung sehr bunt ist, sondern nun auch optisch durch die bunt geschmückten Tannen am Willy-Brandt-Platz.

An den Bäumchen hängen nun rund 200 bunte Sterne und Kärtchen mit guten Wünschen in mehr als 30 Sprachen. App wählte die Sprachen anhand einer Liste der Nationalitäten der Bewohner der Messestadt aus, die sie vom Büro des Oberbürgermeisters erhalten hatte. Zudem konnten die Messestädter Wünsche zu den Weihnachts- und Neujahrsbotschaften und den dazugehörigen Sprachen in der Facebook-Gruppe der Messestadt äußern, die App bei der Erstellung der bunten Kärtchen und Sterne für die Tannen berücksichtigte. So bekam der Platz vor den Riem Arcaden im Dezember wider Erwarten doch noch eine sehr individuelle Weihnachtsdekoration, die sehr gut zur Messestadt passt.

Sonja App, Nele Müller und Michael Seyfried sind außerdem Mitgründer der Bürgerinitiative „Bunt und Sauber“ in der Messestadt. Der Bezirksausschuss Trudering-Riem stellte in Kooperation mit „Bunt und Sauber“ und den Riem Arcaden einen etwa 3 Meter hohen Christbaum am Platz der Menschenrechte auf.

Mehr über den Münchner Osten gibt es in der Übersicht.

Besuchen Sie HALLO auch auf Facebook.

Auch interessant:

Meistgelesen

Per Atemtechnik in die Seele und in ein früheres Leben – ein Selbstversuch von HALLO-Chefredakteur Marco Heinrich
Per Atemtechnik in die Seele und in ein früheres Leben – ein Selbstversuch von HALLO-Chefredakteur Marco Heinrich
Oberbayerischer Kunstförderpreis SeelenART fällt Corona-Pandemie zum Opfer
Oberbayerischer Kunstförderpreis SeelenART fällt Corona-Pandemie zum Opfer

Kommentare